Karl und Ulbing scheiterten in Quali, Ledecka verzichtete auf Start

Insgesamt meisterten sechs ÖSV-Boarder die Qualifikation für die Medaillenentscheidung. Top-Favoritin Ester Ledecka musste ihren Start verletzungsbedingt absagen.

  • Artikel
  • Diskussion

Mit Benjamin Karl (26.) und Daniela Ulbing (24.) haben sich zwei Österreicher bei der Snowboard-Parallel-WM am Montag in Rogla schon in der Qualifikation verabschieden müssen. Beide schafften es nicht in die Top 16, die ab 14.00 Uhr im Parallel-Riesentorlauf um die Medaillen fahren. Claudia Riegler, Sabine Schöfmann und Julia Dujmovits (7. bis 9.) bzw. Lukas Mathies (6.), Alexander Payer (13.) und Andreas Prommegger (15.) sind mit von der Partie.

Ihren WM-Start kurzfristig abgesagt hat Olympiasiegerin Ester Ledecka. Sie könne derzeit nicht einmal ihr Snowboard einhändig über dem Kopf halten, erklärte die 24-jährige Tschechin, die ihre Verletzung nicht näher bezeichnete. Ihr Ziel sei es nun, rechtzeitig für das Finale im Ski-Weltcup in Lenzerheide in zwei Wochen bereit zu sein. Ledecka hat einen Olympia- und zwei WM-Titel im Snowboard erreicht sowie den Olympiasieg im Super-G bei den alpinen Rennläuferinnen. (APA)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte