Entgeltliche Einschaltung

Lady Gagas Hundesitter: „Bin knapp dem Tod entgangen"

Fischer war am vorigen Mittwoch mit drei Französischen Bulldoggen der Sängerin unterwegs, als er in Hollywood brutal überfallen und angeschossen wurde. Zwei Männer entkamen mit den Hunden Koji und Gustav.

  • Artikel
  • Diskussion
Während Lady Gaga für Dreharbeiten in Rom war, hatte sie ihre drei Hunde bei Hundesitter Ryan Fischer gelassen.
© Mark RALSTON / AFP

Los Angeles – Der Hundesitter von Lady Gaga hat sich nach einem brutalen Überfall, bei dem zwei Hunde der Sängerin geraubt worden waren, aus dem Krankenhaus zu Wort gemeldet. Er sei knapp am Tod vorbeigekommen, schrieb Ryan Fischer am Montag (Ortszeit) in einem emotionalen Post auf Instagram zu Fotos aus dem Krankenbett. In einem der Bilder hat er Schläuche im Mund.

Entgeltliche Einschaltung

Fischer war am vorigen Mittwoch mit drei Französischen Bulldoggen der Sängerin unterwegs, als er in Hollywood brutal überfallen und angeschossen wurde. Zwei Männer entkamen mit den Hunden Koji und Gustav. Der dritte Hund, Asia, sei zum ihm gelaufen, als er blutend auf der Straße lag, schrieb Fischer auf Instagram.

Polizei fahndet nach zwei Tatverdächtigen

Die Polizei fahndet weiterhin nach zwei Tatverdächtigen im Alter von 20 bis 25 Jahren. Die Suche nach den Hunden nahm dagegen am Freitag ein gutes Ende. Eine Frau habe die Tiere auf der Straße gefunden und abgegeben, teilte die Polizei mit.

„Deine Babys sind zurück und deine Familie ist wieder komplett", schrieb Fischer an Lady Gaga gerichtet. Er bedankte sich bei dem Popstar und bei Freunden und Familie für deren Unterstützung. Die Sängerin hatte ihren Dogwalker zuvor als „Held" gelobt, der sein Leben riskierte, als er um die Hunde kämpfte.

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Nach Angaben von Fischers Familie rechnen die Ärzte mit einer vollständigen Genesung des Mannes. Der Raub ereignete sich während eines Rom-Besuchs von Lady Gaga, die sich nach Medienberichten dort zu Dreharbeiten aufhalten soll. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung