Impfgremium empfiehlt AstraZeneca nun auch für Über-65-Jährige

Aufgrund neuer Daten aus Anwendungsstudien empfiehlt das Nationale Impfgremium nun auch die Immunisierung von Menschen über 65 mit dem Impfstoff von AstraZeneca. Die Stadt Wien impft bereits damit.

Das Vakzin von AstraZeneca soll nun breiter zur Anwendung kommen.
© OLI SCARFF

Wien – Das Nationale Impfgremium (NIG) hat sich am Freitag für den Einsatz des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca ohne oberes Alterslimit ausgesprochen – und somit auch für alle Personen über 65 Jahren sowie Hochrisikopersonen. „Die Impfkampagne wird damit weiter an Fahrt aufnehmen“, betonte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) gegenüber der APA. Man sei dem Ziel, jedem Menschen in Österreich bis in den Sommer einen Impfstoff zur Verfügung zu stellen, ein weiteres Stück näher.

📽️ Video | Impfgremium hebt AstraZeneca-Alterslimit auf

Wien impft bereits Ältere

Die Stadt Wien hatte diese Woche einen breiteren Einsatz in der Altersgruppe über 65 gestartet, am Freitag trat auch Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) für eine allgemeine Freigabe des Corona-Vakzins ein. Nachdem das NIG nun dementsprechend entschieden hat, kündigte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an, dass noch am selben Tag gemeinsam mit Gesundheitsminister Anschober Gespräche mit den Landeshauptleuten zu den Impfungen geplant seien. Geplant war eine Videokonferenz um 14 Uhr. Kurz begrüße die Entscheidung des Impfgremiums. Die Vakzine von AstraZeneca auch für über 65-Jährige zu empfehlen, helfe beim Ziel die besonders gefährdete hohe Altersgruppe so schnell wie möglich zu impfen und das Gesundheitssystem zu entlasten.

Die vorliegenden Daten zeigen ganz klar, dass es sich hierbei um einen hoch wirksamen und sicheren Impfstoff handelt, den wir nun für alle Altersgruppen empfehlen können.
Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne)

Wegen der eingeschränkten Datenlage war in vielen Ländern eine Empfehlung abgegeben worden, vorerst insbesondere Personen unter 65 Jahren zu impfen. So lautete auch die bisherige Empfehlung des NIG. Aufgrund der nun vorliegenden neuen Daten aus großen Anwendungsstudien, die in den letzten Tagen vorveröffentlicht wurden, ist eine solche Einschränkung nicht mehr notwendig, hieß es nun vonseiten des Gesundheitsministeriums.

„Ich freue mich, dass wir jetzt auch für den Impfstoff von AstraZeneca eine klare Empfehlung des Nationalen Impfgremiums vorliegen haben, die wir sofort umsetzen werden. Die vorliegenden Daten zeigen ganz klar, dass es sich hierbei um einen hoch wirksamen und sicheren Impfstoff handelt, den wir nun für alle Altersgruppen empfehlen können“, sagte Anschober.

Das NIG hatte auch vor der aktuellen Entscheidung betont, dass bei logistischen Problemen mit anderen Impfstoffen „nichts gegen eine Anwendung des Impfstoffes von AstraZeneca bei Menschen über 65“ sprechen würde. Von der Ständigen Impfkommission in Deutschland war AstraZeneca am Donnerstag ebenfalls ohne Alterseinschränkung empfohlen worden.

Große US-Studie erwartet

In den kommenden ein bis zwei Wochen wird eine große Studie zum AstraZeneca-Impfstoff aus den USA erwartet. Die Daten werden laut dem Pharmakonzern mehr als 30.000 Studienteilnehmer umfassen, wobei 20.000 den AstraZeneca-Impfstoff und 10.000 ein Placebo erhielten. 25 Prozent der Probanden waren älter als 65 Jahre.

Zudem werden aus den weltweiten Studien in mehreren Ländern mit insgesamt 60.000 Probanden unter anderem auch noch genauere Details zur Wirksamkeit gegen die neuen Virus-Varianten erwartet. Erste Daten von wenigen jungen Probanden aus Südafrika hatten auf eine reduzierte Wirksamkeit gegen die dort erstmals aufgetauchte Mutation hingedeutet. AstraZeneca ist jedoch nach wie vor zuversichtlich, dass der Impfstoff bei Menschen, die mit der Südafrika-Mutation infiziert werden, vor schweren Erkrankungen, Hospitalisierungen und Todesfällen schützt

„Real-World“-Daten zeigen Wirksamkeit

Aktuell zeigten bereits „Real-World“-Daten von der laufenden Impfkampagne in Großbritannien, darunter vor allem Schottland, dass das AstraZeneca-Vakzin Krankenhauseinweisungen auch bei Personen über 80 Jahren schon wenige Wochen nach der ersten Dosis deutlich verringert. In Schottland gab es in allen Altersgruppen vergleichbare Wirkungen zur Reduktion eines Covid-19-bedingten Spitalsaufenthalts um 94 Prozent 28 bis 34 Tage nach der ersten Dosis.

Nationale und internationale Experten bestätigten immer wieder eine vergleichbar hohe Wirksamkeit gegen schwere Covid-Verläufe wie bei den bisher in der EU zugelassenen mRNA-Impfstoffen, wobei die unterschiedlichen Studiensettings nicht 1:1 vergleichbar seien. Das Nationale Impfgremium in Österreich betonte auch, dass bei logistischen Problemen mit anderen Impfstoffen „nichts gegen eine Anwendung des Impfstoffes von AstraZeneca bei Menschen über 65“ spricht. (APA)


Kommentieren


Schlagworte