China stellt Impfstoff für Olympia-Starter in Tokio und Peking bereit

"Das IOC wird diese zusätzlichen Impfstoffdosen für die olympischen und paralympischen Mannschaften bezahlen", erklärte IOC-Präsident Thomas Bach.

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolbild.
© Pavlo Gonchar via www.imago-images.de

Lausanne - Chinas Nationales Olympisches Komitee will Impfstoffdosen für die Teilnehmer der Olympischen und Paralympischen Spiele in diesem Sommer in Tokio und 2022 in Peking bereitstellen. Dies teilte Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, am Donnerstag am zweiten Tag der IOC-Session mit. "Das IOC hat ein freundliches Angebot vom Chinesischen Olympischen Komitee erhalten", sagte Bach.

Das NOK Chinas sei bereit, mit dem IOC diese zusätzlichen Dosen auf zwei Wegen zur Verfügung zu stellen. Entweder über die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern oder direkt in den zahlreichen Ländern, in denen Vereinbarungen über chinesische Impfstoffe bestehen würden. "Das ist eine gute Nachricht", sagte Kirsty Coventry, Vorsitzende der IOC-Athletenkommission, zur chinesischen Initiative.

"Das IOC wird diese zusätzlichen Impfstoffdosen für die olympischen und paralympischen Mannschaften bezahlen", betonte Bach. "Für jede dieser zusätzlichen Dosen wird das IOC auch für zwei weitere Dosen bezahlen, die der Bevölkerung in diesen Ländern zur Verfügung gestellt werden können." Um wie viele Dosen es sich handelt wurde nicht bekannt. Mehr als 10.000 Athleten sind bei Olympia im Einsatz, dazu kommen noch Zehntausende Helfer, Trainer, Offizielle oder Medienvertreter.

Bisher seien laut Bach bereits "eine beträchtliche Anzahl" von Olympia-Teilnehmern geimpft worden. Die um ein Jahr verschobenen Tokio-Spiele sollen von 23. Juli bis 8. August stattfinden. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte