Entgeltliche Einschaltung

UMIT-Tirol-Rektorin Ückert: Forschung und Lehre klar positionieren

Die thematischen Säulen bilden Gesundheit und Technik – innovative digitale Lehrformen werden entwickelt.

Prof. Dr. habil. Sandra Ückert lenkt seit November 2020 als Rektorin die Geschicke der Privatuniversität UMIT TIROL.
© KERN

Seit November 2020 ist Prof. Dr. habil. Sandra Ückert Rektorin an der Tiroler Privat-universität UMIT TIROL. Im Rahmen eines intensiven Bewerbungsverfahren konnte Ückert auf Grund ihrer akademischen Qualifikationen und ihrer Stationen als Dekanin einer Fakultät für Sportwissenschaften, Vizepräsidentin für Forschung und Lehre an der Deutschen Hochschule für Gesundheit und Sport und Prorektorin für Qualität und Innovation an der größten privaten Hochschule für Ökonomie und Management in Essen überzeugen.

Nach einer kurzen Einarbeitungszeit hat die neue Rektorin jetzt ihre Vorstellungen über die zukünftige strategische Ausrichtung der Tiroler Privatuniversität präsentiert. So will sie die inhaltlichen Schwerpunkte noch stärker als bisher auf den thematischen Säulen Gesundheit und gesundheitsassoziierte Technik ausrichten. „Mit der Konzentration unserer Ressourcen auf diese beiden Säulen wollen wir uns inhaltlich in der universitären Lehre und Forschung im Wettbewerb mit anderen Hochschulen ganz klar positionieren.“

Weiterentwicklung der didaktischen Konzepte

In der universitären Lehre wird an der Universität UMIT TIROL in den kommenden Jahren der Fokus auf der Weiterentwicklung der didaktischen Konzepte liegen. Wo es Sinn macht, werden innovative digitale Lehrformen den Unterricht ergänzen. „Die aktuelle Absolvent/innen-Befragung der UMIT TIROL, die demnächst veröffentlicht wird, bestätigt unserer Universität hohe Zufriedenheitswerte bei der fachlichen und didaktischen Kompetenz unserer Lehrpersonen. Mit der Einrichtung des Zentrums für innovative Lehre und Didaktik wollen wir sicherstellen, dass unsere Studierenden auch in Zukunft mit zeitgemäßer Didaktik unterrichtet werden“, sagt Ückert. Weiters will sich die Universität UMIT TIROL verstärkt im Bereich der universitären Weiterbildung engagieren. Im Rahmen der UMIT TIROL Academy soll ein innovatives und flexibles Weiterbildungsangebot entwickelt werden.

Regional verankert und international vernetzt

In der Forschung wird sich die Universität UMIT TIROL als regional stark verankerte Universität der Landes Tirol, die zugleich international vernetzt ist, positionieren. „Wir wollen die Forschungszusammenarbeit mit Tiroler Unternehmen und Institutionen forcieren und damit einen Beitrag zur erfolgreichen Weiterentwicklung der Unternehmen und letztendlich des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Tirol leisten. Wir wollen Wissenschaft für die Gesellschaft und mit der Gesellschaft praktizieren und die Forschungsergebnisse auch sichtbar machen“, sagt die Rektorin. Aktuell wird an der UMIT TIROL an 131 Forschungsprojekten mit einem Gesamtvolumen von 10,2 Mio. Euro geforscht.

Regelmäßige Qualitätskontrolle

Viel Energie wird in den kommenden Monaten die Reakkreditierung der Universität für die Jahre 2022 bis 2028 in Anspruch nehmen. Dabei nimmt die für die Qualitätssicherung an Hochschulen zuständige AQ Austria die Tiroler Privatuniversität genau unter die Lupe. „Im Rahmen dieses Prozesses wird die UMIT TIROL als Gesamtes sowie die einzelnen Studiengänge von unabhängigen internationalen Gutachtern auf Basis strenger Qualitätsstandards geprüft.“, informiert Rektorin Ückert. Seit der Gründung der Universität im Jahr 2001 hat sich die UMIT TIROL diesem Qualitätssicherungsprozess bereits dreimal erfolgreich unterzogen.

Mit dem breiten Online-Informationsangebot können sich Interessierte bequem von zu Hause aus ein Bild vom Studienprogramm der UMIT TIROL machen.
© Daniel Zangerl

Online-Infoveranstaltungen der UMIT TIROL

Die Studienberatung der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL findet aktuell im virtuellen Raum statt.

Alle, die sich für ein Studium an der Universität UMIT TIROL interessieren, können sich Online bequem von zu Hause aus ein Bild über das Ausbildungsprogramm der Haller Universität machen. Dabei stellen Professoren, Assistenten und Studierende im Rahmen von Infonachmittagen, Master-Lounges und Doktorat-Lounges ihre Universität vor und geben in virtuellen Hörsälen und Seminarräumen Einblick in die unterschiedlichen Bachelor-, Master- und Doktorats-Programme und Universitätslehrgänge der Universität.

Der nächste Infonachmittag findet am 26. März, um 14.30 Uhr, statt. Am 27. März findet, von 9 bis 13 Uhr, ein Schnupperstudium statt, bei dem die Bachelor-Studien Psychologie, Mechatronik und Elektrotechnik vorgestellt werden.

Alle Termine und die Anmeldemöglichkeit dazu findet man auf www.umit-tirol.at/service


Schlagworte