20-Jähriger in See vor den Augen seines Bruders von Lawine mitgerissen

In extrem steilen Gelände unterhalb des Mittagkopfes löste sich am Samstag ein Schneebrett, das den 20-Jährigen fast 100 Meter mitriss. Er erlitt eine schwere Armverletzung.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© ZOOM.TIROL

See – Eine Reihe schwerer Alpin­unfälle ereignete sich am Wochenende in Tirol. Dabei wurden, auch durch Lawinen, mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt.

Bereits am Samstag wurde ein 20-Jähriger in See im Paznaun von einem Schneebrett mitgerissen. Gemeinsam mit seinem Bruder (25) war der junge Mann mit den Tourenski auf dem Weg zum Mittagskopf. Rund 200 Meter unter dem Gipfel mussten sie laut Polizei ihre Ski ausziehen, weil sie aufgrund des extrem steilen und felsdurchsetzten Geländes nicht weiter mit diesen aufsteigen konnten. S

ie gingen zu Fuß weiter, als sich plötzlich eine Lawine löste. Der 20-Jährige wurde erfasst und kam rund 100 Meter weiter talwärts zum Liegen. Er wurde nicht verschüttet, zog sich aber schwere Verletzungen am rechten Oberarm zu. Sein Bruder setzte einen Notruf ab und leistete Erste Hilfe. Der junge Tourengeher wurde mittels Tau vom Notarzthubschrauber geborgen und ins Krankenhaus Zams gebracht. Dort musste er stationär aufgenommen werden.

Ein Tourengeher, der gemeinsam mit einem Kollegen am Elfer im Stubaital unterwegs war, verunfallte am Sonntagvormittag im hochalpinen Bereich. Gegen 10 Uhr stürzte er bei einer Abfahrt durch steiles Gelände, wie die Polizei Neustift mitteilte. Der schwerverletzte, 37 Jahre alte Einheimische wurde vom Rettungshelikopter per Tau geborgen und anschließend in die Klinik nach Innsbruck gebracht. (TT.com)


Schlagworte