Herkunft von Lebensmitteln noch immer schwer zu erkennen

Laut Verein für Konsumenteninformation brachte die seit einem Jahr geltende Durchführungsverordnung zur Kennzeichnung für Kunden keine Verbesserung.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Viele Österreicher achten beim Einkauf darauf, dass die Lebensmittel aus der unmittelbaren Region kommen.
© iStock

Wien – "Rot-Weiß-Rot auf der Verpackung sagt nichts über den Ursprung eines Produktes aus", betont der Verein für Konsumenteninformation (VKI) und kritisiert, die Herkunft von Lebensmitteln sei immer noch schwer zu erkennen. Auch die seit einem Jahr geltende Durchführungsverordnung zur Kennzeichnung habe für Kunden keine Verbesserung gebracht.

Laut Daten der Agrarmarkt Austria (AMA) ist den Konsumenten die österreichische Herkunft bei Milch, Brot, Fleisch und Wurst besonders wichtig. Für Fleisch sei die Ursprungsdefinition relativ klar geregelt. Bei verarbeiteten Lebensmitteln hingegen sei die Lage bedeutend problematischer, so die Konsumentenschützer. Die Hersteller würden gerne auf den Zollcodex zurückgreifen. Das bedeute dann beispielsweise bei Brot mit der Herkunft Österreich, dass zwar das Mehl aus einer heimischen Mühle stammen, das Getreide jedoch nicht in Österreich gewachsen sein muss.

Herzchen und Flaggen auf der Verpackung

Weil Konsumentinnen und Konsumenten Lebensmittel österreichischen Ursprungs bevorzugen, bemühen sich Hersteller und Handel, den Produkten einen heimischen Anstrich zu geben, etwa mit rot-weiß-roten Herzchen und Flaggen auf der Verpackung. Der Hinweis, dass die Hauptzutaten nicht aus Österreich stammen, werde dabei mitunter "in der Mindestschriftgröße von 1,2 Millimetern" möglichst gut "versteckt". Werbeaussagen wie "beliebtestes ... (Produktart) ... in Österreich", "abgefüllt in Österreich" oder "verpackt in Österreich" sagen nichts über die Herkunft der Zutaten aus und haben auch keine verpflichtende Herkunftsangabe zur Folge. Besonders ärgerlich finden die Konsumentenschützer die Ausnahmen bei der Herkunftskennzeichnung für eingetragene Markennamen und geschützte geografische Angaben.

"Eine generelle Pflicht, genau zu deklarieren, woher die Hauptzutaten stammen, gibt es nicht. Bei Abbildung einer Österreich-Flagge mit der Aufschrift 'Qualität aus Österreich' muss ich entweder darauf vertrauen, dass die Hauptzutaten tatsächlich aus Österreich stammen oder die Klarstellung 'anderer Herkunft' in Mindestschriftgröße auf der Verpackung suchen und finden", kritisierte Birgit Beck vom VKI. Die Kennzeichnungspflicht sei zwar mit der Angabe "EU" und "Nicht-EU" erfüllt, viele Konsumenten hätten aber nicht das Gefühl, so über die Herkunft umfassend informiert worden zu sein. Die im April 2020 in Kraft getretene Durchführungsverordnung für die Angabe des Ursprungslandes habe hier wenig Verbesserung gebracht. (APA)


Kommentieren


Schlagworte