Mallorca rudert zurück: „Wir wollten gar keine Urlauber zu Ostern“

Erst vor wenigen Tagen wurden auf Mallorca Innenräume von Restaurants, Bars und Cafés geöffnet. Jetzt soll damit schon wieder Schluss sein. Den die Corona-Zahlen auf der spanischen Insel steigen wieder an.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
Über das Wochenende landeten fast 8000 ausländische Fluggäste auf Mallorca, die meisten waren Urlauber aus Deutschland.
© Moritz Frankenberg

Palma de Mallorca – Angesichts wieder steigender Corona-Zahlen auf Mallorca und der heftigen Reaktionen in Deutschland hat die Regierung der spanischen Region beim Tourismus die Notbremse gezogen. Man habe es ja gar nicht darauf angelegt, dass zu Ostern schon ausländische Touristen kommen, schrieb die Zeitung Diario de Mallorca am Dienstag unter Berufung auf den Wirtschaftsminister der Balearen, Iago Negueruela. „Für uns hat Ostern keine Priorität. Wichtig ist es, die Sommersaison zu sichern.“

Dass nun trotzdem wieder Touristen anreisen dürften, sei nicht Sache Mallorcas, sondern falle in die Verantwortung der Regierungen Spaniens und Deutschlands, betonte Negueruela. Allerdings hatte die Regierungschefin der Balearen, Francina Armengol, Deutsche noch vor zwei Wochen ausdrücklich eingeladen, ihren Osterurlaub auf Mallorca zu verbringen.

Steigende Infektionszahlen

Seit einigen Tagen ist Corona aber auch auf der Mittelmeerinsel wieder auf dem Vormarsch. Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen stieg in einer Woche von rund 20 auf 30. Deshalb will die Regionalregierung die erst Mitte März wieder geöffneten Innenräume von Cafés, Restaurants und Bars erneut schließen.

In einem Punkt hingegen gab es Entwarnung. Die Uni-Klinik Son Espases der Insel dementierte die auch in Deutschland kursierenden Berichte, es sei die besonders ansteckende Corona-Variante P1 auf Mallorca diagnostiziert worden. „Wir haben die Variante B.1.1.28 gefunden. Die gefährliche Variante (aus Brasilien) ist die B.1.1.28.1, auch als P1 bezeichnet“, sagte der Sprecher der Klinik, Juan Carlos González der Deutschen Presse-Agentur.

Tausende Urlauber landeten am Wochenende

Über das Wochenende wurden nach Behördenangaben fast 8000 Einreisende aus dem Ausland auf dem Flughafen der Insel kontrolliert, die meisten waren Urlauber aus Deutschland. Bei der Einreise muss ein negativer PCR-Test nicht älter als 72 Stunden vorgelegt werden. Insgesamt 121 Reisende, bei denen es Unstimmigkeiten mit ihrem Einreiseformular gab, seien einem zweiten Test unterzogen worden. Keiner davon sei positiv ausgefallen, schrieb die Mallorca Zeitung. (dpa)

Deutschland plant Tests für Rückkehrer auf Mallorca

Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will mit Fluggesellschaften zeitnah Einzelheiten über geplante Corona-Tests für Mallorca-Rückkehrer klären. Scheuer sagte am Dienstag in Berlin, er habe mit Lufthansa, Eurowings, TUI und Condor die Absprache getroffen, dass eine Logistik zur Verfügung gestellt werde und dass Passagiere getestet werden. „Wir werden noch heute darüber reden, wie es am besten in Mallorca möglich wird, dort vor der Flugreise zurück nach Deutschland getestet zu werden.“

Es gehe auch um ein „Signal“, dass eine sichere Einreise nach Deutschland mit einem negativen Test möglich sei. Über die Kostenfrage sei noch nicht entschieden worden, machte Scheuer deutlich. Es gehe nun vor allem um den Aufbau einer Logistik. Die Fluggesellschaften seien dazu auch in Kontakt mit den mallorquinischen Behörden. Diese hätte ein großes Interesse daran, dass es Vertrauen ins Reisen gebe.


Kommentieren


Schlagworte