Papst ließ inhaftiertem Assange Botschaft zukommen

Papst Franziskus hat dem in London inhaftierten Wikileaks-Gründer via Gefängniskaplan eine persönliche Botschaft zukommen lassen.

  • Artikel
  • Diskussion
Wikileaks-Gründer Julian Assange sitzt in London in Haft.
© dpa

London – Papst Franziskus hat dem in London inhaftierten Wikileaks-Gründer Julian Assange eine persönliche Botschaft zukommen lassen. Sie wurde Assange von einem anglikanischen Pastor übergeben, der im Londoner Gefängnis von Belmarsh als Kaplan tätig ist, berichtete Stella Morris, Lebensgefährtin Assanges, via Twitter am Montag.

„Nach einer harten Nacht wachte Julian heute Morgen mit einer freundlichen, persönlichen Botschaft von Papst Franziskus auf, die der Gefängnispriester an seine Zellentür brachte. Unsere Familie möchte den vielen Katholiken und anderen Christen danken, die sich für seine Freiheit einsetzen“, schrieb Morris.

Die US-Justiz wirft Assange Diebstahl und Veröffentlichung geheimen Materials zu US-Militäreinsätzen vor. Der 49-Jährige Assange sitzt seit mehr als eineinhalb Jahren in einem britischen Hochsicherheitsgefängnis. (APA)


Kommentieren


Schlagworte