Betonstiege brach zusammen: Frau (62) lebensgefährlich verletzt

Im Salzburger Pinzgau wurde eine 62-jährige Frau von einer abgestürzten Betonstiege verschüttet. Sie wurde lebensgefährlich verletzt.

Bramberg – In Bramberg am Wildkogel (Pinzgau) ist am Donnerstag eine 62-Jährige von einer abgestürzten Betonstiege begraben und lebensgefährlich verletzt worden. Die Einheimische hatte gemeinsam mit ihrem Enkelsohn (14) auf der Hausbaustelle der Familie mitgeholfen. Als die beiden die Schalung und die Steher der bereits vor rund drei Wochen eingeschalten Wendelstiege im Untergeschoß entfernten, brach die Betonstiege als Ganzes herab, drehte sich und verschüttete die Frau.

Um überhaupt zur Verletzten vordringen zu können, musste die Feuerwehr das frisch gedeckte Dach des Einfamilienhauses aufschneiden, um einen Zugang für einen Kran ins Stiegenhaus zu schaffen. Erst dann konnte die Betonstiege angehoben und die eingeklemmte Frau unter der rund 3,5 Tonnen schweren Konstruktion hervorzuziehen.

Die 62-Jährige musste von Feuerwehrleuten, dem Notarzt und Sanitätern reanimiert werden und wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Schwarzach geflogen. Wie eine Sprecherin der Polizei zur APA sagte, wurde die Stiege von einer Baufirma errichtet. „Es wurden Ermittlungen eingeleitet. Außerdem wird ein Bausachverständiger beigezogen.“ (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Schlagworte