Firma zahlte Überstunden nicht: AK erstritt für Fahrer 1700 Euro

Ein Lkw-Fahrer hatte rund 150 Überstunden geleistet, die ihm sein Arbeitgeber jedoch nicht bezahlen wollte. Die Arbeiterkammer erstritt für den Mann neben einem Teil des ausständigen Betrags auch eine „Einvernehmliche“.

  • Artikel
  • Diskussion

Linz – Die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich hat für einen Lkw-Fahrer 1700 Euro erstritten, weil seine Firma rund 150 Überstunden nicht bezahlen wollte. Zudem erreichte sie die Änderung der Auflösung des Dienstverhältnisses auf „einvernehmlich“. Der Mann aus dem oö. Zentralraum hatte viereinhalb Monate für die Pflasterbaufirma im Bezirk Gmunden gearbeitet, als er in einem Gespräch mit dem Chef das Dienstverhältnis – seiner Meinung nach – einvernehmlich beendete.

Tatsächlich hatte ihn das Unternehmen mit „vorzeitigem Austritt“ bei der Gebietskrankenkasse abgemeldet, berichtete die AK am Montag. Das bedeutet eine Sperre beim AMS und den Verlust des Arbeitslosengeldes für einen Monat. Auch die 150 Überstunden, die er in der kurzen Zeit geleistet hatte und die ihm 2200 Euro netto bringen hätten sollen, tauchten in der Endabrechnung nicht auf.

Die AK zog für den Mann vor Gericht, weil die Firma auch nach Interventionen nicht bereit war, dem Mann sein Geld auszuzahlen und die Beendigung des Dienstverhältnisses auf „einvernehmlich“ zu ändern. Man einigte sich mittels Vergleichs auf eine nachträgliche Zahlung von 1700 Euro netto, also rund 380 Euro pro Beschäftigungsmonat, und eine einvernehmliche Auflösung.

Acht Monate nach dem Austritt kam der Lkw-Fahrer so zu seinem Recht, betonte die Interessenvertretung. „Dieser Fall zeigt einmal mehr, wie wichtig genaue, schriftliche Aufzeichnungen sind. Im Streitfall können sie tausende Euro bedeuten“, merkte oö. AK-Präsident Johann Kalliauer an. Er riet Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, ihre Arbeitszeiten selbstständig zu dokumentieren, und zwar handschriftlich und am besten gleich nach dem jeweiligen Dienstschluss sowie sie von einer Kollegin oder einem Kollegen bestätigen zu lassen. „Auch beim Auflösen des Dienstverhältnisses empfehlen wir natürlich, dies schriftlich und wenn möglich mit Zeugen zu machen. Dasselbe gilt für das Bestätigen von Urlaubswünschen“. (APA)

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte