Clasico zwischen Real und Barcelona: Ist Atletico der lachende Dritte?

Der Titelkampf in der spanischen Liga spitzt sich zu: Im Clasico empfängt am Samstagabend der Dritte Real den Zweiten Barca. Beide Teams überzeugten zuletzt durch große Konstanz, verteidigen jeweils lange Serien an ungeschlagenen Spielen. Ein Remis würde vor allem Tabellenführer Atletico in die Karten spielen.

  • Artikel
  • Diskussion
Lionel Messi (Barca) und Toni Kroos (Real) werden am Samstagabend das ein oder andere Mal die Beine kreuzen.
© LLUIS GENE

Madrid – Im "Clasico" nehmen Real Madrid und der FC Barcelona am Samstag (21.00 Uhr/live DAZN) den aktuell durch Spaniens Fußballliga stolpernden Tabellenführer Atletico Madrid ins Visier. Ende Jänner noch zehn Punkte vor den Verfolgern, ist der Vorsprung von Atleti bedrohlich geschmolzen. Barca fehlt nur ein Zähler, Real deren drei - und beide präsentierten sich zuletzt äußerst sicher.

Real holte sich mit dem souveränen 3:1-Erfolg über Liverpool im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League am Dienstag zusätzliches Selbstvertrauen und behielt auch im ersten Saisonspiel gegen Barca mit 3:1 die Oberhand. Doch die Katalanen von Trainer Ronald Koeman sind in der Liga zur "Bank" avanciert und in den jüngsten 19 Ligaspielen bzw. seit 5. Dezember 2020 ungeschlagen, die "Königlichen" immerhin neun Partien. "Es wird spannend bis zum Ende", versprach Koeman nach dem jüngsten 1:0-Arbeitssieg über Real Valladolid.

Benzema warnt Teamkollegen vor Messi

Madrids Stürmer Karim Benzema warnte einmal mehr vor Lionel Messi, der in den vergangenen zehn Partien zwölfmal traf. "Es wird eine harte Partie gegen ein Team, das gern mit dem Ball dominiert. Sie haben einen großartigen Tormann (Marc-Andre ter Stegen, Anm.) und natürlich Messi, der Spieler, der alles für Barcelona macht. Wir müssen vor ihm auf der Hut sein, weil er so, so gefährlich ist."

Die Hausherren werden ohne den verletzten Sergio Ramos und dessen Defensiv-Kollegen Raphael Varane (Corona-Isolation) agieren, konnten zuletzt aber wieder Eden Hazard und Dani Carvajal im Training begrüßen. Barca muss wegen einer Knieblessur um Defensivroutinier Gerard Pique bangen.

Atletico kann sich das Gigantenduell am Samstag in Ruhe im TV gönnen, reist erst einen Tag später zum Sechsten Betis Sevilla. Nach nur drei Siegen in den jüngsten zehn Pflichtpartien ist die sprichwörtliche Brust allerdings zum "Brüstchen" geworden. Coach Diego Simeone muss noch dazu auf seinen an der Wade blessierten Topscorer Luis Suarez verzichten, zudem ist Mittelfeldmann Marcos Llorente gesperrt. Jungstar Joao Felix und Yannick Carrasco kehren hingegen wieder zurück. (APA, dpa, TT.com)


Kommentieren


Schlagworte