Diözese Innsbruck feiert „Herzfeuer der Nächstenliebe" zum Jubiläum

  • Artikel
  • Diskussion
Büste des Petrus Canisius im Dom zu St. Jakob.
© Diözese Innsbruck

Innsbruck – Mit einem Gottesdienst am Sonntag, dem 25. April, feiert die Diözese Innsbruck ihren Diözesanpatron Petrus Canisius, dessen Gedenktag am 27. April begangen wird. ORF III, Radio Tirol sowie Radio Maria übertragen den Festgottesdienst live. Zelebranten der Feier ab 10 Uhr im Innsbrucker Dom zu St. Jakob sind Diözesanbischof Hermann Glettler, Jesuiten-Provinzial Bernhard Bürgler SJ, Bischofsvikar Jakob Bürgler und Dompropst Florian Huber.

Der Festgottesdienst ist eins von 500 „Herzfeuern des Glaubens und der Nächstenliebe“, die im Jubiläumsjahr zum 500. Geburtstag des Diözesanpatrons entzündet werden sollen. Dabei sind alle Menschen eingeladen, sich mit eigenen Initiativen und Ideen zu beteiligen und so in den vielfältigen Bereichen der Kirche ein lebendiges Zeichen des Glaubens zu setzen. Willkommen sind neben neuen Ideen ausdrücklich auch bereits bestehende Projekte und Initiativen, die nachhaltig wirken und die Menschen in ihren Herausforderungen unterstützen. Ebenfalls erwünscht sind Projekte, die über den kirchlichen Tellerrand hinaussehen und auf Menschen zugehen, die nicht zu den „inneren Kreisen“ der Kirchengemeinden zählen.

Der im niederländischen Nymwegen geborene Jesuit und Kirchenlehrer Petrus Canisius (1521–1597) lebte und wirkte ungefähr von 1560 bis 1580 in Tirol. Auf Wunsch von Kaiser Ferdinand I. gründete er in Innsbruck eine Schule und das Jesuitenkolleg. 1571 wurde er Hofprediger von Erzherzog Ferdinand II. in Innsbruck, außerdem galt er als Seelsorger und Beichtvater der Armen. Er wurde 1925 heiliggesprochen. (TT)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte