Plus

Das zarte Pflänzchen Hoffnung im Sport: „Nur keine weitere Corona-Mutation“

Die Fachverbände scharren angesichts der angekündigten Corona-Öffnungen am 19. Mai mit den Hufen. Die Tiroler Verbandsbosse geben sich vorsichtig optimistisch.

  • Artikel
  • Diskussion
Das Tivoli-Stadion könnte sich in der letzten Runde der 2. Liga noch einmal füllen.
© gepa

Von Florian Madl

Innsbruck – „Nur keine weitere Corona-Mutation“, entfuhr es Walter Seidenbusch, Präsident des Tiroler Tennisverbands, am Sonntag. Das würde die mit 19. Mai in Aussicht gestellten Öffnungsschritte für den Sport erneut verzögern, und speziell die Tiroler Mannschaftsmeisterschaft mit knapp 600 Nennungen wäre davon unliebsam betroffen. Die erste Runde muss ohnedies verschoben werden, aber das scheint terminlich machbar. Und auch auf praxisnahes Doppel-Training im Hinblick auf den Meisterschaftsstart muss verzichtet werden – so die Paarung nicht aus demselben Haushalt stammt.


Kommentieren


Schlagworte