Österreicher stehen Umschulungen weniger offen gegenüber

Laut einer aktuellen Umfrage sind vor allem Berufe in der IT-Branche attraktiv für Umschulungen. Fünf von zehn Befragten in Österreich wären dazu bereit, international sind es sieben.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© thomas böhm

Wien – Die Österreicherinnen und Österreicher stehen Umschulung in andere Berufe weniger offen gegenüber als dies in anderen Ländern der Fall ist. Das ergab eine Umfrage des Beratungsunternehmen Boston Consulting Group (BCG) mit Stepstone. In Österreich wurden 600 Personen befragt. Demnach sind fünf von zehn Befragten dazu bereit, international sind es sieben. Attraktiv für Umschulungen sind Berufe in der IT-Branche.

Von der Automatisierung fühlen sich die Umfrageteilnehmer weniger stark bedroht als anderswo. Allerdings haben 32 Prozent das Gefühl, dass die Gefahr einer Automatisierung ihrer Arbeitsplätze im vergangenen Jahr zugenommen hat. Weltweit sind es 41 Prozent. Besonders gefährdet fühlen sich Arbeitnehmer in der Finanzdienstleistung.

Die Coronavirus-Pandemie hatte in Österreichs laut den Umfrageergebnissen einen überdurchschnittlich starken Einfluss auf den Arbeitsmarkt. 45 Prozent gaben an, von Jobverlust oder Kurzarbeit betroffen gewesen zu sein, global waren es nur 36 Prozent. Den stärksten Einfluss hatte Covid-19 in Mexiko (66 Prozent), Kongo (61 Prozent), aber auch in Großbritannien(55 Prozent). (APA)


Kommentieren


Schlagworte