Leader Salzburg ließ zuhause gegen den WAC Punkte liegen

Ohne zahlreiche Leistungsträger kam Salzburg gegen den WAC nicht über ein 1:1 hinaus. Der LASK vermochte seine beste Leistung im bisherigen Verlauf der Meistergruppe nicht in einen Sieg gegen Sturm umzumünzen.

  • Artikel
  • Diskussion
Karim Adeyemi gelang der späte Ausgleich für die Bullen.
© APA/KRUGFOTO

Red Bull Salzburg - WAC 1:1 (0:0)

Statt sich eine Motivationsspritze für das Cupfinale gegen den LASK am Samstag zu verpassen, hat sich Bundesliga-Tabellenführer Red Bull Salzburg am Mittwoch zu Hause gegen den WAC mit einem 1:1 begnügen müssen. Nach einem Eigentor von Debütant David Affengruber (68.) und vielen vergebenen Chancen rettete Karim Adeyemi erst im Finish (86.) den Punkt für die personell stark veränderten "Bullen", deren Vorsprung auf Rapid 4 Runden vor Schluss auf 6 Punkte schrumpfte.

🔗 >>> Nagelsmann-Nachfolger: Salzburg-Trainer Marsch unterschreibt in Leipzig

Der Tag, an dem die Salzburger Verhandlungen über den Abgang von Trainer Jesse Marsch als Nachfolger Julian Nagelsmanns bei Leipzig bestätigten, brachte Salzburg zwar viele Einschussmöglichkeiten, aber wenig Glück. Einmal mehr haderte man mit nicht verwerteten Chancen. Der WAC hingegen, der schon beim 1:2 am Sonntag nahe am Punkt gegen den Favoriten gewesen war, holte den siebenten Zähler in der Meistergruppe und bleibt mit drei Punkten Rückstand am viertplazierten LASK dran.

⚽ Bundesliga, 28. Spieltag

Meistergruppe, Mittwoch:

WSG Tirol - SK Rapid Wien 2:3 (0:1)

  • Tore: 0:1 (5.) Knasmüllner, 1:1 (51.) Barac (Eigentor), 1:2 (55.) Arase, 2:2 (72.) Anselm, 2:3 (76.) Fountas

LASK - Sturm Graz 0:0

Red Bull Salzburg - WAC 1:1 (0:0)

  • Tore: 0:1 (68.) Affengruber (Eigentor), 1:1 (86.) Adeyemi

Qualifikationsrunde, Dienstag:

  • FK Austria Wien - FC Admira 0:0
  • SKN St. Pölten - SV Ried 0:0
  • TSV Hartberg - SCR Altach 2:1 (1:1)

LASK - Sturm Graz 0:0

Der LASK hat die Chance verpasst, sich in der Bundesliga an Sturm Graz vorbei wieder auf Platz drei zu hieven. Die Linzer zeigten beim 0:0 gegen die Steirer am Mittwoch die wohl beste Leistung in der Meistergruppe, ließen ihre Möglichkeiten aber ungenutzt. Sturm schoss kein einziges Mal aufs Tor der Hausherren, haderte am Ende aber mit einem nicht gegebenen Tor von Stefan Hierländer.

In der Tabelle hielt Sturm damit den einen Zähler Vorsprung auf die weiter viertplatzierten Athletiker. Diese verloren vor dem Cupfinale gegen Titelverteidiger Salzburg am Samstag in Klagenfurt mit Marvin Potzmann und Philipp Wiesinger auch zwei Spieler mit Verletzungen. Rapid entfernte sich auf Rang zwei liegend weiter vom Verfolger-Duo. Vier Runden sind in der Meisterschaft noch zu spielen.

📊 Die aktuelle Tabelle der Bundesliga:


Kommentieren


Schlagworte