50 Osttiroler Musikanten sind auf der Suche nach einem Heim

  • Artikel
  • Diskussion
Seit bald 30 Jahren spielen die Musikanten der Eisenbahner Stadtkapelle Lienz in diesem Gebäude. In zwei Monaten sollen sie ausziehen.
© Blassnig

Lienz – Eine der rund 300 Musikkapellen Tirols könnte in zwei Monaten auf der Straße stehen, wenn nicht bald eine Lösung gefunden wird.

Seit beinahe 30 Jahren nützt die Eisenbahner Stadtkapelle Lienz ein Gebäude am östlichsten Teil des Bahnhofsgeländes als Musikheim. Ursprünglich hatten die Musikanten diese Unterkunft lediglich als Provisorium bezogen, und zwar im Jahr 1993, wie es über der Eingangstür geschrieben steht. Inzwischen haben die Österreichischen Bundesbahnen das Gebäude an ein benachbartes Unternehmen verkauft. Dieses soll die Stadtverwaltung bereits im Vorjahr darüber informiert haben, dass man für die Musikkapelle einen neuen Standort suchen müsse. Zum Jahresende wurde das Mietverhältnis aufgekündigt, eine letzte Frist läuft nur noch bis Ende Juni.

50 Musiker bilden derzeit den Blasmusik-Klangkörper. Zusätzlich zu den Gesamtproben finden im Musikheim täglich Registerproben, Ensembleproben oder Unterrichtseinheiten statt. Weiters nutzen acht andere Musikgruppen mit Bezug zu den Eisenbahnern die Räumlichkeiten für ihre Proben.

Die Musiker hätten für sich bereits ein mögliches Ersatzquartier gefunden, und zwar am westlichen Ende des Bahnhofsgeländes, berichtet René Mair, Kapellmeister der Eisenbahner. Allerdings ist in dem dortigen Baukörper aktuell das Altstoff-Sammelzentrum (ASZ) der Stadt untergebracht. Dessen Neubau an einem anderen Standort ist zwar in Zukunft geplant, mehr aber auch noch nicht.

„Wir würden uns wünschen, dass wir im alten Heim noch eine Übergangsfrist bis zum Jahresende bekommen“, erklärt Mair. Die Stadt müsste dafür allerdings höhere Mietkosten als bisher tragen. „Diese Zeit würde reichen, um im ASZ den westlichen Teil baulich abzutrennen und darin ein Probezimmer mit einer Fläche von 100 Quadratmetern sowie Sanitäranlagen einzubauen“, ist man bei den Eisenbahnern überzeugt. Entsprechende Kostenrechnungen würden bereits vorliegen. Im ASZ hat man damit keine Freude. (bcp)


Kommentieren


Schlagworte