Drei Millionen Euro mit Rubbellosen gewonnen: Polizei ermittelt

Ein in der Lombardei lebender Brasilianer hatte mit zwei Rubbellosen innerhalb von zwei Wochen drei Millionen Euro gewonnen. Die Polizei ermittelt nun wegen Betrugsverdachts.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© BARBARA GINDL

Mantua – Ein in der Lombardei lebender Brasilianer ist ins Visier der Ermittler geraten, nachdem er innerhalb von zwei Wochen zwei Rubbellose gekauft hatte, mit denen er insgesamt drei Millionen Euro gewann. Der Verdacht lautet auf Betrug. Vermutet wird, dass er mit Hilfe untreuer Mitarbeiter der Gesellschaft, die die Rubbellose verteilt, zu den Gewinnscheinen gelangt sei.

Die Polizei beschlagnahmte von dem 40-Jährigen, der seit drei Jahren mit seiner Familie in der Nähe der lombardischen Stadt Mantua als Fliesenleger arbeitet, 2,4 Millionen Euro, berichtete die römische Tageszeitung La Repubblica am Freitag. Ermittelt wird wegen eines vermuteten illegalen Zugriffs auf das Informatiksystem der römischen Gesellschaft, die für die Verteilung der Rubbellose verantwortlich ist.

Alles begann im Jänner, als der Brasilianer in der Nähe von Modena mit einem Rubbellos eine Million Euro einstreifte. Mitte Februar kaufte er dann in einer Trafik in Verona einen weiteren Rubbelschein. Diesmal betrug der Gewinn zwei Millionen Euro. Eine Bank in Peschiera del Garda akzeptierte das Los und der Betrag wurde am 24. Februar auf das Konto des Mannes überwiesen.

Mitarbeiter der Los-Verteilungsgesellschaft im Verdacht

Die italienische Notenbank leitete daraufhin eine Untersuchung ein, die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Verdächtigt werden drei Mitarbeiter und der Leiter der römischen Gesellschaft, welche die Rubbellose verteilt. Im Raum steht, dass der Mann mit ihnen in Verbindung stehen könnte.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Der Anwalt des 40-Jährigen, Giovanni Chincarini, bestreitet dies heftig. „Mein Mandant ist eine ehrliche Person, die viel Glück gehabt hat“, sagte der Anwalt der Tageszeitung von Verona L‘Arena. (APA)


Kommentieren


Schlagworte