„Im letzten Augenblick": Mann rettete Mutter bei Brand ins Freie

Die 77-Jährige wurde mit Verbrennungen und einer Rauchgasvergiftung in das AKH nach Wien geflogen. 45 Feuerwehrleute standen im Einsatz.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Mann hatte seine Mutter aus einem brennenden Mehrfamilienhaus gerettet.
© APA/FF UNTERLEMBACH

Großdietmanns – In Unterlembach, einer Katastralgemeine von Großdietmanns (Bezirk Gmünd), hat ein 56-Jähriger in der Nacht auf Freitag seine Mutter aus einem brennenden Mehrfamilienhaus gerettet. Die 77-Jährige erlitt nach Polizeiangaben Verbrennungen und vermutlich eine Rauchgasvergiftung. Sie wurde per Notarzthubschrauber in das AKH nach Wien geflogen. Der 56-Jährige und seine Ehefrau wurden zur Untersuchung in das Landesklinikum Gmünd gebracht.

Der Zimmerbrand in dem Objekt war laut Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando Niederösterreich gegen 3 Uhr in einer Wohnung im Erdgeschoß ausgebrochen. Der in einem anderen Bereich des Hauses lebende Sohn der Frau wurde auf das Feuer aufmerksam - auch weil die 77-Jährige bereits laut geschrien hatte. Er brachte seine Mutter ins Freie. "Im letzten Augenblick", wie Resperger betonte, die Flammen hätten "beinahe ein Todesopfer gefordert".

45 Mitglieder von fünf Feuerwehren waren an Ort und Stelle. Ein Übergreifen der Flammen auf die Wohneinheit des Sohnes sowie auf den Dachstuhl wurde u.a. durch einen umfassenden Atemschutzeinsatz verhindert. Bei den Löscharbeiten wurde Wasser aus einem nahegelegenen Bach verwendet. (APA)

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte