Probeführerscheinbesitzer aus Tirol mit 240 km/h auf A1 geblitzt

Bei dem Mann handelte es sich offenbar um einen Wiederholungstäter, war doch seine Probezeit wegen eines früheren Geschwindigkeitsdelikts verlängert worden. Wieder musste er seinen Schein abgeben.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© TT/Böhm

Ansfelden – Ein 20-jähriger Tiroler ist am Samstagvormittag auf der Westautobahn (A1) bei Ansfelden (Bezirk Linz-Land) mit 240 km/h von der Polizei geblitzt worden. Der Probeführerscheinbesitzer aus Kufstein sei gegen 11.15 Uhr in einer 100-km/h-Beschränkung von einer Zivilstreife gemessen und dann im Bereich der Autobahnraststation angehalten worden, teilte die Landespolizeidirektion Oberösterreich mit. Die Polizisten stellten auch schwere Beschädigungen an den Reifen seines Autos fest.

Seine Raserei begründete der Mann damit, dass er "dringend nach Wien" musste. Bei dem Mann handelte es sich offenbar um einen Wiederholungstäter, war doch seine Probezeit wegen eines früheren Geschwindigkeitsdelikts verlängert worden. Der 20-Jährige, der mit einem Gleichaltrigen unterwegs war, musste den Führerschein abgeben und wurde bei der Bezirkshauptmannschaft Linz-Land angezeigt.

Der Polizei gegenüber zeigte sich der Raser einsichtig. Zu den Beschädigungen am linken Vorder- und Hinterreifen gab er an, diese seien erst kürzlich nach dem Durchfahren eines Schlaglochs entstanden. (APA)


Schlagworte