Plus

Ausschließlich rohe Lebensmittel im Napf: Dem Hund ist’s nicht wurst

Wer seinen Hund barft, ernährt diesen mit rohen Lebensmitteln. So einfach es klingt, so schwierig und zeitaufwändig ist die richtige Umsetzung. Ohne fachliche Hilfe raten Experten davon ab.

  • Artikel
  • Diskussion
Ein etwas anderer Napf: Beim Barfen landen rohe Nahrungsmittel am Teller.
© istock

Von Rosa Karbon

Barfst du schon oder fütterst du noch? Immer mehr Hundehalter ernähren ihren besten Freund nur noch mit rohen Lebensmitteln. BARF, also „biologisch artgerechte rohe Fütterung“, setzt auf frische, unverarbeitete Lebensmittel und ist oft für Hunde mit Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien hilfreich. Wer die Ernährung seines Hundes aber auf eigene Faust, ohne Rücksprache mit Fachleuten umstellt, riskiert für seinen besten Freund mehr Leid als Heil.


Kommentieren


Schlagworte