Neustart im Leokino: Analoge Schätze aus dem Archiv

Das Leokino will am 19. Mai aufsperren und dabei die vordigitale Filmkunst feiern.

  • Artikel
  • Diskussion
Zum Neustart im Leokino: „The Ballad of Gregorio Cortez“.
© imago

Innsbruck – Die von der Bundesregierung angekündigten Lockerungsschritte der Infektionsschutzmaßnahmen sollen ab 19. Mai auch die Wiedereröffnung der Kinos ermöglichen. Im Innsbrucker Leokino bereitet man sich auf den Neustart vor.

Geplant ist zunächst ein „Kleines Fest der analogen Kinotechnik“, bei dem 70-, 35- und 16-Millimeterkopien aus dem kinoeigenen Filmfundus gezeigt werden. Auf dem Programm stehen unter anderem Christopher Nolans „Tenet“ – eine der wenigen aktuellen Hollywood-Großproduktionen, die auf Film gedreht wurden –, Wong Kar-Wais vielfach ausgezeichnetes Drama „In the Mood for Love“ (2000) und der Dokumentarfilm „Buena Vista Social Club“ (1999) von Wim Wenders.

Mit „El viaje“ (1992) wird an den im Vorjahr gestorbenen argentinischen Regisseur Fernando Solanas erinnert. Gezeigt wird auch Robert M. Youngs meisterhafter Gegenwestern „The Ballad of Gregorio Cortez“. Die Filmreihe soll bis Jahresende fortgeführt werden. (jole)


Kommentieren


Schlagworte