343.000 Impfungen in Tirol, alle Impfzentren erfolgreich gestartet

Die Impfzentren in allen Tiroler Bezirken sind mittlerweile in Betrieb. „Tirol impft“ geht in die dritte Phase, nun werden Personen ab 50 Jahren geimpft. Diese Woche gehen laut Land 70 Prozent der Impfdosen an die niedergelassene Ärzteschaft.

  • Artikel
  • Diskussion
Nach dem Impfzentrum in der Messe Innsbruck haben nun auch jene in den Tiroler Bezirken ihren Betrieb aufgenommen.
© Thomas Böhm

Innsbruck – Rund 343.000 Impfungen wurden bis Dienstagfrüh in Tirol durchgeführt – circa 231.400 Erst- und 111.600 Zweitimpfungen. Die Impfrate liegt damit bei 30,5 Prozent bei den Erstgeimpften und 14,5 Prozent bei den vollimmunisierten Personen. Von den Über-65-Jährigen haben in Tirol inzwischen 76 Prozent zumindest die erste Impfdosis erhalten, wie das Land mitteilte.

Am vergangenen Wochenende startete nach Innsbruck und Lienz nun auch der Betrieb in den acht weiteren Impfzentren in Reutte, Landeck, Imst, Haiming, Telfs, Kufstein, Kundl und Kitzbühel. „Die Impfungen sind in allen Impfzentren erfolgreich angelaufen. Während es an zwei Standorten vereinzelt zu Wartezeiten kam, da sich Personen bereits vor ihrem Termin beim Impfzentrum eingefunden haben, haben die Organisation und die Ablaufkoordination hervorragend funktioniert“, erklärte Gesundheitsdirektor Thomas Pollak.

Im Moment läuft der Übergang von Phase 2 zu Phase 3 des Tiroler Impfplans. Das heißt, die Impfungen von Menschen zwischen 50 und 65 Jahren haben begonnen. „Derzeit sind Impfstoffe aber nach wie vor in einem beschränkten Umfang verfügbar. Wir sind jeweils davon abhängig, wie viel Impfstoff nach Tirol geliefert wird. Sobald größere Kontingente an Impfstoffen eintreffen, werden auch die Öffnungszeiten der Impfzentren ausgedehnt“, sagte Pollak.

Wichtig sei, dass jene, die einen Impftermin erhalten haben, pünktlich erscheinen – nicht zu früh und auch nicht zu spät. „Die Impftermine sind zeitlich genau eingetaktet.“ So könnten auch Schlangen vor den Impfzentren vermieden werden.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Am kommenden Wochenende wird in den Impfzentren am Freitag (7. Mai) und Samstag (8. Mai) geimpft. Gleichzeitig wird auch bei der niedergelassenen Ärzteschaft geimpft. Die Termine werden individuell mit den Patientinnen und Patienten koordiniert. Diese Woche teilt das Land rund 70 Prozent aller zur Verfügung stehenden Impfdosen für Erstimpfungen den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten zu. (TT.com)

Vormerkung für Impfung und Terminbestätigung

💻 Wer sich noch für eine Impfung vormerken lassen möchte, kann dies jederzeit auf der Homepage von "Tirol impft" tun.

📅 Nach Erhalt der Einladung zur Impfung in einem Impfzentrum muss der Termin über die persönliche Seite auf der Plattform innerhalb von 48 Stunden bestätigt werden. Eine E-Mail reicht nicht aus.

✅ Bei Zweifach-Impfstoffen (BioNTech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca) werden beide Termine bestätigt.

🚫 Kann ein Termin nicht wahrgenommen werden, ist die Einladung abzulehnen. Eine weitere Einladung folgt.

📆 Beim Einfach-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson wird ausschließlich ein Termin übermittelt. Dieser muss ebenfalls innerhalb von 48 Stunden über das System bestätigt werden.

⚕️ Impftermine bei Ärztinnen und Ärzten werden individuell über die jeweilige Ordination vergeben.

ℹ️ Wichtige Informationen zu einer Impfentscheidung finden sich auf der Homepage des Landes.


Kommentieren


Schlagworte