Viererpack von Ronivaldo: Wacker nach 5:1 weiter auf Relegationskurs

Durch vier Treffer von Torjäger Ronivaldo fertigte der FC Wacker am Freitagabend den GAK souverän 5:1 ab und feierte damit den sechsten Zweite-Liga-Sieg in Folge.

  • Artikel
  • Diskussion (4)
Vierfacher Torschütze gegen die Grazer Rotjacken – FCW-Torjäger Ronivaldo.
© gepa

Von Wolfgang Müller

Innsbruck – Der FC Wacker bleibt hartnäckig auf Relegationskurs – mit dem 5:1-Heimsieg im Schlager gegen den GAK feierten die Tiroler den bereits sechsten Sieg in Folge und festigten damit den Vierten Tabellenplatz. „Man of Match“ war im Tivoli FCW-Torjäger Ronivaldo, der vier Tore erzielte und damit bei elf Saisontoren steht. Viel Zeit zum Erholen bleibt den Innsbruckern nicht. Bereits am kommenden Mittwoch steht das schwere Auswärtsspiel in Lafnitz auf dem Programm, drei Tage später müssen die Tiroler, die mit einem Transparent ihrem verletzten Goalie guten Besserung wünschten, in Steyr antreten.

„Wir wollen mit einer starken Leistung und drei Punkten die Klagenfurter unter Druck setzen“, gab Daniel Bierofka seiner Mannschaft unmittelbar vor dem Anpfiff mit auf den Weg. Und die Schwarzgrünen nahmen ihren Trainer wörtlich. bereits nach 54 Sekunden wurde die 1:0-Führung bejubelt. Nach einem Eckball von Fabio Viteritti war Ronivaldo mit dem Kopf zur Stelle und wuchtete den Ball ins rechte Eck. Das war der Auftakt eines Offensivspektakels, das man so im Tivoli schon lange nicht gesehen hat.

Ex-Wacker-Profi Martin Harrer (4.) hatte den Ausgleich am Kopf, dann musste GAK-Goalie Christopher Nicht zweimal gegen Ronivaldo (6.) und Marco Holz retten. In der zwölften Minute rechtfertigte Alexander Eckmayr, der den verletzten Marco Knaller im Wacker-Tor vertrat, das Vertrauen seines Trainers – der 21-Jährige verhinderte mit einer starken Parade gegen Lukas Gabbichler den Ausgleich. Und gleich darauf glänzte Eckmayr auch noch als Vorbereiter. Ein weiter Abschlag landete bei Holz, der uneigennützig auf Ronivaldo spielte – 2:0 für den FC Wacker nach 13 Minuten.

Beide Mannschaften schenkten sich auch in der Folge nichts. Ronivaldo hatte noch drei Möglichkeiten auf den Hattrick, der GAK machte es in der 38. Minute noch einmal spannend. Harrer spielte ideal auf Dominik Hackinger, der Eckmayr bezwang. Nach 45 Minuten beendete SR Gabriel Gmeiner die Partie, die perfekte Werbung für den Fußball war.

Nicht mehr so rasant, aber in ähnlicher Gangart ging es nach dem Wechsel weiter. Zunächst musste Eckmayr in extremis gegen Gabbacher (55.) retten, dann traf Viteritti mit einem Freistoß nur die Querlatte (56.). Bierofka brachte Atsu Zaizen und Markus Wallner für Fridrikas und Aydin. Die Tiroler bekamen den Schlager wieder besser in Griff und nach Ronivaldos Dreierpack in Minute 66 war die Messe im Tivoli gelesen. Der GAK drängte auf den Anschlusstreffer, doch in der Schlussphase fixierten die Hausherren durch Ronivaldo und Darjio Grujcic den letztlich klaren 5:1-Erfolg.

Ärgerlich, dass der starke Viteritti nach einem schweren Foul verletzt in die Kabine humpelte und damit für die Partie in Lafnitz fraglich ist. Neben dem vierfachen Torschützen Ronivaldo überzeugte auch Goalie Eckmayr.

⚽ 2. Liga, 27. Spieltag

Freitag:

  • Blau Weiß Linz - SV Lafnitz 0:0
  • Vorwärts Steyr - FC Liefering 1:4 (0:3)
  • FAC Wien - SV Horn 1:2 (1:0)
  • Kapfenberger SV - Rapid Wien II 1:1 (1:0)
  • Wacker Innsbruck - GAK 5:1 (2:1)

Samstag:

  • Young Violets Austria Wien - FC Dornbirn 14.30 Uhr
  • Austria Lustenau - SKU Amstetten 14.30 Uhr

Sonntag:

  • Austria Klagenfurt - FC Juniors OÖ 10.30 Uhr

Kommentieren


Schlagworte