Plus

Trügerische Ruhe: ÖVP-Räson mit geballter Faust im Hosensack

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Christoph Walser (l.), Günther Platter und Patrizia Zoller-Frischauf.
© Land Tirol

In Tiroler VP herrscht trügerische Ruhe: Endgültiger Bruch zwischen Zoller-Frischauf und Wirtschaftsbund, harsche Kritik am „System Malaun“.

Innsbruck – In der Tiroler Volkspartei verlaufen die Bruchlinien derzeit quer. Aber die Nebel lichten sich. Die von der scheidenden Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf ausgelöste Personalrochade hatte ihre parteiinterne Ouvertüre bereits am vergangenen Wochenende. In der ÖVP machten nämlich erste Gerüchte die Runde, dass ein Wechsel in der ÖVP-Regierungsmannschaft bevorstehen könnte. Denn es wurde bekannt, dass die Wirtschaftsbundspitze wenige Tage zuvor bei Parteiobmann und Landeshauptmann Günther Platter (VP) auf Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser als Nachfolger für Zoller-Frischauf gedrängt hatte.

Platter ließ sich aber auf keine Spekulationen ein, vielmehr werkte im Hintergrund VP-Parteimanager Martin Malaun. Walser sollte verhindert werden, wird er doch als unliebsamer Konkurrent gesehen. Auch in der Partei. Zugleich wurde eine neue Achse geschmiedet: Die Telfer Vizebürgermeisterin und Wirtschaftsbundobfrau von Innsbruck-Land, LA Cornelia Hagele, sollte Wirtschaftslandesrätin werden. Ihr Mentor: der Industrielle Arthur Thöni.

Aktion erforderlich

Ihr Gerät scheint nicht mit dem Internet verbunden zu sein. Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung und versuchen Sie dann erneut, die Seite zu laden.

Verwandte Themen