Auch Wagner und Gastl scheiterten: Olympia ohne ÖRSV-Kämpfer

  • Artikel
  • Diskussion
Michael Wagner schied im Viertelfinale gegen Dawit Tschakwetadse aus.
© GEPA pictures/ Csaba Doemoetoer

Erstmals seit Peking 2008 werden die Olympischen Sommerspiele heuer ohne österreichische Ringer stattfinden. Beim Welt-Qualifikationsturnier in Sofia, der letzten Chance auf ein Ticket für Tokio, haben alle heimischen Kämpfer die Qualifikation verpasst. Am Samstag scheiterten die Tiroler Michael Wagner (-87 kg) und Daniel Gastl (-97 kg) im griechisch-römischen Stil.

Wagner besiegte im Achtelfinale den Griechen Dimitrios Papadopoulos, musste sich im Viertelfinale aber dem Russen Dawit Tschakwetadse mit 0:6 geschlagen geben. Gastl unterlag gleich in seinem ersten Kampf dem Schweizer Damian von Euw mit 1:2.

Am knappsten hat Martina Kuenz das Ticket verpasst. Die Tirolerin hätte noch einen Kampf gewinnen müssen, unterlag aber am Freitag im Halbfinale der Klasse bis 76 kg der Türkin Yasemin Adar mit 1:10. Am Donnerstag waren im Freistil Gabriel Janatsch (bis 65 kg), Simon Marchl (-74 kg) und Johannes Ludescher (-125) bereits in der Qualifikation ausgeschieden. (APA)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte