Grüne Ideen für Tram zum Innsbrucker Tivoli-Stadion

  • Artikel
  • Diskussion (2)
So könnte die Tram rund um das Tivoli aussehen.
© Visualisierung: Grüne Ibk.

Innsbruck – Rund um das Innsbrucker Tivoli-Stadion mag es in den vergangenen Wochen so einige Pläne bzw. Träume gegeben haben. Ein anderes Projekt ist da schon wesentlich weiter. Und die Dimension unterstreicht die Bedeutung für die Stadtentwicklung: Das Planungsgebiet zwischen Olympiaworld im Osten und Sillhöfen im Westen umfasst rund 50.000 Quadratmeter. Erst kürzlich wurde das Siegerprojekt mit mehr als 450 Wohneinheiten gekürt.

„Für uns ist es eine verkehrspolitische Notwendigkeit, das neue Quartier bestmöglich an den öffentlichen Verkehr anzuschließen. Hierbei ist für uns die Tram das Verkehrsmittel erster Wahl“, sagt Grünen-Klubobfrau Janine Bex. So gehe es darum, nicht nur die Sillhöfe, sondern auch das Stadion mit der Tram, „wenn es nach uns geht, unterwegs auf Grüngleisen“, zu erschließen, erklärt Bex. Und weiter: „Mit der Entwicklung der Sillhöfe sehen wir einen wichtigen Schritt im Kampf gegen die Wohnungsnot und für leistbares Wohnen in Innsbruck gesetzt. Dafür setzen wir uns seit jeher und auch zukünftig mit allen Kräften ein.“

2023/24 sollen, wie berichtet, die ersten Menschen im „Sillhöfequartier“ einziehen. Im Endausbau soll es 800 Wohnungen geben. Die neue Klubobfrau der Grünen hat diesbezüglich auch konkrete Vorstellungen, wann die Tram denn angebunden werden soll. „Rechtzeitig zum Einzug der ersten Mieter.“

Konkret soll die 1er-„Tram“ nicht nur das Sillhöfequartier erschließen, sondern auch das Tivoli-Stadion. Sie soll als Verlängerung vom Bergisel her zunächst nahe der Haltestelle „Bretterkeller“ von der Strecke der Linie 6 abzweigen und über eine von mehreren möglichen Streckenvarianten das Sillhöfequartier direkt erreichen. Von dort soll die Strecke noch einmal um eine Haltestelle weiter zum Stadion verlängert werden.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Die Grünen hätten darüber hinaus noch Pläne. So könnten nach der Bürgermeister-Fraktion die Gleise um rund 800 Meter nach Amras verlängert und an die Linie 3 angedockt werden. (TT, mw)


Kommentieren


Schlagworte