Sturm Graz drehte Partie gegen Rapid und hat jetzt Platz zwei im Visier

Meister Salzburg ließ auch im vorletzten Bundesligaspiel der Saison nicht locker und gewann beim LASK mit 5:2. Die Linzer sind damit aus dem Rennen um die Top drei der Liga.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Tiroler Andreas Kuen hatte mit Sturm beim Heimspiel gegen Rapid Grund zum Jubeln.
© ERWIN SCHERIAU

SK Sturm Graz - SK Rapid Wien 4:1 (0:1)

Der Kampf um Rang zwei in der Bundesliga wird zum Last-Minute-Krimi. Rapid kassierte am Sonntag in der 31. Runde bei Sturm Graz nach einer 1:0-Führung noch eine klare 1:4-Niederlage und liegt damit nur noch aufgrund des besseren Torverhältnisses vor den Steirern auf Rang zwei. Die beiden Teams beenden die Saison fix auf dem "Stockerl", da der drei Zähler dahinter liegende LASK nach dem Grunddurchgang nicht abgerundet wurde und daher nicht mehr vorbeiziehen kann.

Die Wiener haben kommenden Samstag den LASK zu Gast, die Steirer treten beim fünftplatzierten WAC an. Nach dem Führungstreffer von Ercan Kara (20.) war der Vizemeistertitel für die Hütteldorfer zum Greifen nahe, Otar Kiteishvili (60.), Kelvin Yeboah (72.), der Ex-Rapidler Andreas Kuen (79.) und Ivan Ljubic (92.) sorgten aber für die verdiente Wende. Damit ging Sturm nach acht sieglosen Anläufen wieder einmal als Gewinner aus einem Duell mit Rapid hervor. Die Wiener kassierten bereits die dritte Niederlage in Folge.

⚽ Bundesliga, 31. Spieltag

Meistergruppe

WSG Tirol - WAC 2:2 (1:0)

  • Tore: 1:0 (13.) Rogelj, 1:1 (62.) Joveljic, 1:2 (69.) Joveljic, 2:2 (73.) Pranter
  • Gelb-Rot: Baumgartner (92./Foul, Kritik/WAC)

LASK - FC Red Bull Salzburg 2:5 (1:3)

  • Tore: 1:0 (19.) Eggestein, 1:1 (20.) Mwepu, 1:2 (21.) Okafor, 1:3 (44.) Daka, 1:4 (67.) Adeyemi, 1:5 (72.) Adeyemi, 2:5 (84.) Reiter
  • Gelb-Rot: Bernede (74./Foulspiel/RBS)

Sturm Graz - SK Rapid Wien 4:1 (0:1)

  • Tore: 0:1 (20.) Kara, 1:1 (60.) Kiteishvili, 2:1 (72.) Yeboah, 3:1 (79.) Kuen, 4:1 (92.) Ljubic

Qualigruppe

  • TSV Hartberg - FC Admira 2:0 (1:0)
  • Austria Wien - SKN St. Pölten 2:1 (1:1)
  • SCR Altach - SV Ried 3:0 (1:0)

LASK - FC Red Bull Salzburg 2:5 (1:3)

Der LASK hat die Top drei in der Bundesliga verpasst. Das steht nach einer 2:5-Abfuhr gegen Fußball-Meister Salzburg fest, der sich wenige Tage nach dem vorzeitigen Titelgewinn am Sonntag unverändert erfolgshungrig präsentierte und auch das fünfte Saisonduell für sich entschied. Da Sturm Graz im Parallelspiel der vorletzten Runde Rapid 4:1 besiegte, kann der LASK bestenfalls nur noch Vierter werden.

In einer wilden Partie brachte Johannes Eggestein den LASK nur kurz in Führung (19.). Enock Mwepu (20.) und Noah Okafor (21.) drehten die Partie postwendend. Durch Patson Daka (44.) und Karim Adeyemi (67., 72.) wurde die Angelegenheit deutlich. Nicht ins Gewicht fielen letztlich ein verschossener Elfmeter von Eggestein (70.), ein Platzverweis von Salzburgs Antoine Bernede (72./Gelb-Rot) und ein Tor von LASK-Joker Dominik Reiter (84.).

Während Salzburgs Heimspiel gegen Tirol vor allem im Zeichen der Titelparty vor dann wieder erlaubten 3.000 Zuschauern steht, könnte der LASK nach dem Saisonkehraus bei Rapid sogar noch auf Platz fünf abrutschen. Der drei Punkte dahinter liegende WAC würde bei Punktegleichheit vorgereiht. Die Kärntner empfangen zum Abschluss Sturm, das seinerseits noch Vizemeister werden könnte.

📊 Die aktuelle Tabelle der Bundesliga:


Kommentieren


Schlagworte