Drogenkonsum in Tirol in Corona-Zeiten: Abwasseranalyse bietet Einblicke

Die jährliche Abwasseranalyse des Instituts für Gerichtliche Medizin der Med-Uni Innsbruck zeigt, dass in allen Regionen Österreichs Drogen wie MDMA sowie Alkohol auf dem Rückzug waren. In Innsbruck gab es eine eigene Untersuchung zum Effekt von Lockdownmaßnahmen.

  • Artikel
  • Diskussion
Beschlagnahmte Pillen der Designer-Droge Ecstasy. (Symbolfoto)
© Oliver Stratmann

Innsbruck – Keine Veranstaltungen, geschlossene Gastronomiebetriebe und Lockdowns haben im Jahr 2020 den Konsum von Partydrogen in Österreich sinken lassen. Die jährliche Abwasseranalyse des Instituts für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität Innsbruck (GMI) zeigte, dass in allen Regionen Drogen wie MDMA sowie Alkohol auf dem Rückzug waren. Eine Zunahme wurde allerdings in manchen Regionen bei Crystal Meth festgestellt, teilte die Universität am Dienstag mit.

Das GMI ist Teil des europaweiten Netzwerkes SCORE, das in Zusammenarbeit mit der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht jährlich die Mengen einzelner verbotener Substanzen in den Abwässern europäischer Städte untersucht. In Österreich wurden im Vorjahr neun österreichische Kläranlagen und eine in Südtirol untersucht. Dies lässt Rückschlüsse für den Drogenkonsum von rund einer Million Menschen zu bzw. neun Prozent der österreichischen Bevölkerung. Eine Woche lang wurden täglich Proben aus dem Abwasser entnommen.

Höchster Pro-Kopf-Verbrauch von Kokain und Ecstasy in Kufstein

Dabei zeigte sich, dass Cannabis immer noch die „Nummer Eins“ unter den verbotenen Drogen ist. Diese wird in Städten mehr konsumiert als im ländlichen Raum. Unter den Stimulanzien ist Kokain Spitzenreiter, in Westösterreich stärker als in Ostösterreich. Den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch verzeichnete Kufstein im Tiroler Unterland, sowohl bei Kokain als auch bei Ecstasy.

Amphetamin (Speed) und Metamphetamin (Crystal Meth) wurden am meisten in Ostösterreich, speziell in Graz, genommen. Während der Konsum von illegalen Drogen in Österreich recht uneinheitlich ist, sei jener von Alkohol und Nikotin dagegen gleichmäßig verteilt, hieß es.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Konsum von Erkältungs- und Schmerzmitteln auch rückläufig

Der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck widmete die Universität eine eigene Untersuchung zum Effekt von Lockdownmaßnahmen. Zwischen Mitte März und April 2020 wurden an 35 Tagen Abwasserproben entnommen. Als Referenz dienten die zwischen März 2016 und Jänner 2020 ermittelten Daten. „Wir konnten sehen, dass die gesperrte Gastronomie und der Wegfall von Veranstaltungen vor allem an Wochenenden zu einer Abnahme des Konsums von Partydrogen, inklusive Alkohol, führten“, sagte Herbert Oberacher von der Innsbrucker Gerichtsmedizin. „Auch bei Medikamenten wie Erkältungsprodukten oder Schmerzmitteln war der Konsum rückläufig“, berichtete er.

Im europaweiten Vergleich liegen Österreich und Südtirol bei den analysierten Substanzen im Mittelfeld, hieß es. Das Monitoringsystem wurde im vergangenen Jahr auch für die Analyse der Last von Coronaviren im Wasser eingesetzt. Diese Methode solle „künftig EU-weit zur öffentlichen Gesundheitsüberwachung genutzt werden“, kündigte Oberacher an. (APA)


Kommentieren


Schlagworte