Politik in Kürze: Ministerium sichert Transitforum „2-G-Treffen“ zu

  • Artikel
  • Diskussion
Transitforum-Obmann Fritz Gurgiser dürfte sich in absehbarer Zeit mit Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) treffen.
© Böhm

Was in der Pandemie die „3 G“ (Getestet, geimpft, genesen) sind, ist in der Tiroler Verkehrspolitik das „2-G-Treffen“. Die Rede ist von Transitforum-Chef Fritz Gurgiser und Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne). Wie berichtet, hat sich Gurgiser darüber beklagt, in Wien von Gewessler und ihrem Ministerium ignoriert zu werden.

Und zwar obwohl das Transitforum gemäß Umweltverträglichkeitsgesetz schon seit Jahren als Umweltorganisation anerkannt ist. Im Ministerium will man diesen Vorwurf freilich nicht auf sich sitzen lassen. So heißt es gegenüber der TT, dass der Schutz der Tiroler Bevölkerung vor der stärker werdenden Transitlawine auch in Wien ein großes Anliegen sei. Gerade diesbezüglich sei die Arbeit des Transitforums „seit Jahrzehnten sehr wichtig“. „Wir werden genau deshalb bei unserem nächsten Besuch in Tirol das Gespräch mit dem Transitforum und weiteren Organisationen, die für dieses wichtige Anliegen kämpfen, suchen.“ Also: Einem „2-G-Treffen“ zwischen Gurgiser und Gewessler sollte nichts mehr im Wege stehen.

Indes hat die schwarz-grüne Landesregierung gestern die Mobilitätsprojekte für 2021 festgezurrt. Zehn Projekte wurden auf Antrag von LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) beschlossen. Zur Förderung der nachhaltigen Mobilität werden heuer in Summe 194.000 Euro zur Verfügung gestellt. (TT)


Kommentieren


Schlagworte