Plus

Boom sorgt für lange Wartezeiten bei Fahrrädern: „Entspannung erst 2023“

Man muss mitunter lange Wartezeiten für Fahrräder in Kauf nehmen, die früher lagernd waren, sagt der Sprecher des Sportartikelhandels Nendwich.

  • Artikel
  • Diskussion
Nicht alle Fahrrad-Modelle sind sofort lieferbar: Ehe man tatsächlich in die Pedale treten kann, muss man mitunter viel Geduld mitbringen.
© Böhm

Von Max Strozzi

Innsbruck – Das Geschäft im Sportartikelhandel ist wieder gut angelaufen, allerdings auch nicht überdurchschnittlich gut, schildert Michael Nendwich, Sprecher des Sportartikelhandels in der Wirtschaftskammer Österreich und Geschäftsführer des Verbands der Sportartikelerzeuger. Der Fahrrad-Boom hält aber auf alle Fälle an. „Es gibt nach wie vor eine starke Nachfrage nach Fahrrädern und E-Bikes“, konstatiert der Experte. Das führe mitunter zu langen Wartezeiten. „Will man ein konkretes Modell eines konkreten Herstellers, kann es passieren, dass man monatelang drauf warten muss. Früher hingegen war das alles Lagerware“, so Nendwich: „Wir gehen davon aus, dass sich die Situation erst 2023 entspannen wird.“


Kommentieren


Schlagworte