Zweitwohnsitzkontrollen: Gemeinde Walchsee klingelt an Türen

  • Artikel
  • Diskussion

Walchsee – Die Gemeinde Walchsee will künftig überprüfen, ob Wohnsitze entsprechend ihrer Meldung genutzt werden. Der Gemeinderat beschloss diese Woche einstimmig, eine Sicherheitsfirma mit Kontrollgängen zu beauftragen. Start könnte laut BM Dieter Wittlinger bereits im Juni sein.

Damit soll erreicht werden, dass Personen, die ihren Hauptwohnsitz in Walchsee angeben, auch wirklich ihren Lebensmittelpunkt in der Gemeinde haben, sprich, „die Kinder dort zur Schule gehen und am sozialen Leben, etwa in Vereinen, teilnehmen“, erklärt Wittlinger. Solche Maßnahmen würden allerdings weniger dazu führen, dass Wohnungen auf dem Markt frei werden, ist der Bürgermeister überzeugt. Vielmehr verspricht er sich, dass künftige Wohnprojektbetreiber Käufer suchen, die sich auch tatsächlich in Walchsee niederlassen wollen. Die Kontrollen sollen Kunden, die es auf Zweitwohnsitze abgesehen haben, abschrecken.

150 neue Wohnungen sind in den vergangenen drei Jahren in Walchsee entstanden. Etwa 30 % aller Heime sind Zweitwohnsitze – was sich in erster Linie mit den beiden Campingplätzen begründet.

Durchsetzen will sich Walchsee auch beim Kreisverkehr an der Kreuzung B171/ Seestraße und eine Planungskompetenz wenn notwendig über den Rechtsweg erstreiten, erklärt BM Wittlinger. Wie berichtet, hatte das Baubezirksamt diesem eine Abfuhr erteilt. Es sei nicht Sache der Gemeinde, es gäbe keinen Bedarf für den Kreisel – eine Abbiegespur reiche aus. Wittlinger ärgert sich: „500 Meter weiter haben wir ja auch selber die Planung für die Abbiegespur von der Landesstraße ins Gewerbegebiet gemacht.“

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Der Gemeinderat sprach sich nun mittels Beharrungsbeschluss erneut für den Bebauungsplan samt Kreisel aus – basierend auf Argumenten aus einem raumordnungsfachlichen Gutachten, das die Gemeinde in Auftrag gegeben hat. Wird dieses von der Behörde abgewiesen, will Walchsee vor Gericht ziehen. (jazz)

Der Gemeinderat hätte an der Kreuzung B 171/Seestraße gerne einen Kreisverkehr als sichere Lösung. Für das Baubezirksamt reicht eine Abbiegespur.
© Gemeinde Walchsee

Kommentieren


Schlagworte