Zulj-Tor bei Aufstiegsparty in Bochum, auch Fürth in der Bundesliga

Holstein Kiel vergab am letzten Spieltag den direkten Aufstieg mit einer 2:3-Niederlage gegen Darmstadt. In der Relegation bekommen es die Hanseaten mit Köln zu tun.

  • Artikel
  • Diskussion
Robert Zulj sorgte mit sienem Treffer zum 3:1 für die Vorentscheidung.
© imago

Bochum – Der VfL Bochum und die SpVgg Greuther Fürth steigen in die deutsche Bundesliga auf. Für Holstein Kiel reichte es am letzten Spieltag der 2. Liga nur zu Relegationsplatz drei. Bochum machte am Sonntag mit einem 3:1-Heimsieg gegen Sandhausen alles klar, der Oberösterreicher Robert Zulj besorgte mit seinem 15. Saisontor den Endstand. Im Kampf um den letzten offenen Platz im Oberhaus muss Kiel nun in zwei Spielen gegen den Bundesliga-Drittletzten 1. FC Köln antreten.

Der VfL entschied die Liga als Erster mit drei Punkten Vorsprung auf Fürth für sich. Für Bochum ist damit nach elf Jahren die Rückkehr in die Bundesliga perfekt. Dort hatte der Traditionsclub in seiner Vereinsgeschichte bereits 38 Jahre verbracht.

Für Greuther Fürth ist es der zweite Aufstieg nach 2012. Trotz langer Unterzahl nach dem Platzverweis für Anton Stach schafften die Franken ein 3:2 gegen Fortuna Düsseldorf (mit Kevin Danso und Christoph Klarer) und überflügelten damit im Endspurt doch noch die Kieler.

Kiel verspielte durch eine 2:3-Niederlage gegen den SV Darmstadt 98 den direkten Aufstieg. Kiel wäre der erste Fußball-Erstligist überhaupt aus Schleswig-Holstein und der insgesamt 57. in der Bundesliga-Geschichte. Nun müssen die Kieler, die im DFB-Pokal den FC Bayern bezwungen hatten und erst im Halbfinale gescheitert waren, diese historische Premiere über den Umweg der Relegation versuchen.

Das Hinspiel bei den Kölnern findet am Mittwoch (18.30 Uhr) statt, das Rückspiel in Kiel am nächsten Samstag (18.00 Uhr). Der FC hatte sich am letzten Bundesliga-Spieltag durch ein 1:0 gegen den bereits abgestiegenen FC Schalke 04 in die Relegation gerettet und Werder Bremen noch auf den zweiten Abstiegsplatz verdrängt.

Schon als Absteiger standen vor der letzten Runde die Würzburger Kickers fest, die sich ohne Stefan Maierhofer mit einem 1:1 gegen Paderborn aus der Zweitklassigkeit verabschiedeten. Ebenfalls in die 3. Liga muss Eintracht Braunschweig hinunter, der VfL Osnabrück kann als 16. noch auf die Relegation hoffen. Gegner ist der Dritte der 3. Liga, der FC Ingolstadt. (APA)


Kommentieren


Schlagworte