Seilbahnunglück am Lago Maggiore: Adoptionsanträge für Fünfjährigen

  • Artikel
Bei einem Seilbahnunglück am Lago Maggiore am 23. Mai kamen 14 Personen ums Leben. Ein Fünfjähriger überlebte schwer verletzt.
© HANDOUT

Rom, Stresa, Jerusalem – Nach dem Seilbahnunglück mit 14 Todesopfern am Sonntag am Lago Maggiore mehren sich die Hilfsangebote für den einzigen Überlebenden, einen fünfjährigen Buben, der seine Eltern, Urgroßeltern und einen zweijährigen Bruder verloren hat. Marcella Severino, Bürgermeisterin des Urlaubsorts Stresa, von dem die Seilbahn abgefahren ist, berichtete, dass Familien den Buben adoptieren wollen. Außerdem wurde eine Spendensammlung für das Kind gestartet.

„'Ich wurde von drei Familien angerufen, die sich zur Adoption des Kindes bereit erklärt haben. Es gibt Gesten, die uns zu verstehen geben, dass es noch viel Menschlichkeit auf dieser Welt gibt. Zum Glück hat der Bub eine Tante und eine Familie, die ihn unterstützen und ihm helfen, diesen Schmerz zu überwinden", sagte die Bürgermeisterin nach Medienangaben.

Zustand des überlebenden Buben verbessert sich

Das Kind, das mit mehreren Frakturen in einem Turiner Krankenhaus liegt, sei aus dem künstlichen Koma erwacht und habe mit seiner Tante gesprochen. Sein Zustand verbessere sich, er muss jedoch weiterhin auf der Intensivstation des Turiner Krankenhauses „Regina Margherita"bleiben, teilten die Ärzte am Freitag mit.

„Das Kind fragt nach seinen Eltern, seine Tante und seine Großmutter bleiben immer in seiner Nähe", berichteten die Ärzte. Wegen den Frakturen könne sich das Kind noch nicht selbst ernähren. Vor dem Krankenhaus wurde ein Spruchband mit Genesungswünschen für den Buben ausgerollt.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Trauerfeiern in Israel und Italien

Hunderte Menschen beteiligten sich am Donnerstag in Aviel, einer Gemeinde unweit von Zikhron Yaacov im Norden Israels an der Trauerzeremonie für das Ehepaar und ihren Sohn. Beim Unglück starben auch die Urgroßeltern mütterlicher Seite, die seit einigen Jahren in der lombardischen Stadt Pavia lebten, wo am Freitag ein Trauertag geplant ist. An der Zeremonie in Israel beteiligte sich auch der italienische Botschafter in Israel, Gianluigi Benedetti. Er bezeichnete die Beerdigung als „bewegend".

Das tödliche Seilbahnunglück am Lago Maggiore ist offenbar durch die absichtliche Abschaltung eines Sicherheitssystems verursacht worden. Der Besitzer der Seilbahn-Betreiberfirma, der Direktor und der Einsatzleiter wurden am Mittwoch festgenommen. Die Bremsvorrichtung war Medienberichten zufolge bereits seit dem 26. April, dem Tag der Wiederaufnahme des Seilbahnbetriebs, wegen eines technischen Problems außer Betrieb. Bei dem Unglück starben Familien, junge Paare und zwei Kinder. (APA)


Schlagworte