Deal perfekt: David Alaba unterschrieb bei Real Madrid Fünfjahresvertrag

Eine Überraschung ist es nicht mehr. Vielmehr die Bestätigung für lang anhaltende Spekulationen. ÖFB-Teamspieler David Alaba spielt künftig für Real Madrid. Er trifft dort auch auf einen, mit dem er im Bayern-Trikot schon die Champions League gewann.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Spatzen pfiffen es schon länger von den Dächern des Bernabeu-Stadions, seit Freitag ist es fix: David Alaba wechselt zu Real Madrid.
© imago

Madrid – Monatelang wurde spekuliert, jetzt ist es offiziell: David Alaba setzt seine Karriere beim spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid fort. Die „Königlichen" gaben die Einigung mit dem 28-Jährigen am Freitag bekannt, der Wiener erhielt einen Fünfjahresvertrag. Alaba könnte das Real-Urgestein Sergio Ramos als Innenverteidiger ersetzen, da dieser seinen auslaufenden Vertrag noch nicht verlängert hat.

Österreichs zweifacher Sportler des Jahres äußerte sich am Freitagabend auf Twitter zu dem Transfer. „Ich verlasse einen speziellen Club für einen anderen speziellen Club. Ich bin wirklich glücklich und geehrt, zu Real Madrid zu stoßen. Nach so vielen Jahren in München stehe ich vor einer neuen Herausforderung und werde alles dafür tun, damit die spezielle Historie des Clubs fortgesetzt wird", schrieb Alaba, der auch am Samstag im Rahmen eines Online-ÖFB-Pressetermins zu seinem Wechsel Stellung nehmen wird.

Alaba war seit Juli 2008 mit Ausnahme eines halbjährigen Leih-Gastspiels bei 1899 Hoffenheim immer für die Bayern tätig. Nach seinem Aufstieg zu den Profis gewann der Wiener 27 Titel und verlässt die Bayern als deutscher Rekordmeister (10). Trotz des Erfolgslaufes scheiterten Gespräche über eine Verlängerung des auslaufenden Vertrages des vielseitig einsetzbaren 79-fachen ÖFB-Teamspielers in München und wirbelten auch viel Staub auf.

Schon vor Wochen, als klar war, dass er nicht bei den Bayern bleiben würde, hatte Alaba betont, auch mit „einem weinenden Auge“ zu gehen. „Ich habe für mich beschlossen, dass ich noch einmal etwas Neues machen möchte, um einen weiteren Schritt nach vorne zu machen“, hatte Alaba auch schon erklärt: „Um zu wachsen, muss man seine „Komfortzone“ verlassen – und ich setze dieses Wort bewusst in Anführungsstriche, weil es sonst falsch ausgelegt werden könnte: Beim FC Bayern sind die sportlichen Erwartungen immer extrem, von den Verantwortlichen, in der Kabine oder von einem selbst.“

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Auch englische Clubs bekundeten Interesse

Im November hatte die Chefetage der Bayern ihr Vertragsangebot an den im Vorjahr zum Abwehrchef umfunktionierten Alaba zurückgezogen, nachdem dieser und sein Berater Pini Zahavi eine vom Verein gesetzte Frist zur Zustimmung verstreichen ließen. Es scheiterte an den Gehaltsvorstellungen der beiden Seiten. Seit dem 1. Jänner durfte Alabas Management mit anderen Vereinen verhandeln. Real ließ die Zeit nicht ungenutzt.

Der Wechsel nach Spanien kam nicht wirklich überraschend, hatte doch Österreichs siebenfacher und auch aktueller Fußballer des Jahres in der Vergangenheit mehrfach betont, gerne einmal bei einem der Topvereine in Spanien spielen zu wollen. Real stach im Rennen laut diversen Medienberichten auch englische Größen wie Liverpool, Chelsea oder Manchester City aus und machte das Rennen.

Alaba ist der zweite ÖFB-Kicker, der im Real-Profiteam zum Einsatz kommt. Der nun für Freiburg spielende Philipp Lienhart kam im Dezember 2015 in der Cup-Partie gegen Cadiz als Wechselspieler aufs Feld, in der Liga erhielt er hingegen keine Chance. Lienhart spielte von 2014 bis 2017 im Nachwuchs der Spanier. Trainer der zweiten Mannschaft war damals Zinedine Zidane, der erst am Donnerstag seinen Abschied als Chefcoach vom Rekord-Champions-League-Sieger verkündete.

Real Madrid vor großem Umbau

Nicht nur deswegen steht Real vor einem Umbruch – neben der Zukunft von Sergio Ramos, dessen Platz Alaba einnehmen könnte, gibt es auch Spekulationen um weitere Ab-und Zugänge. Zudem sind Leistungsträger wie Karim Benzema (33 Jahre), Luka Modric (35) oder Alabas Ex-Bayern-Kollege Toni Kroos (31), mit dem er die Champions League gewann, in die Jahre gekommen, ein gewisser Umbau steht wohl bevor.

Die vergangene Saison verlief für Real titellos – erstmals seit elf Jahren. In der Liga wurde man Zweiter hinter Atletico Madrid, in der Champions League kam im Semifinale gegen Chelsea das Aus und im Cup setzte es in der dritten Runde ein blamables 1:2 nach Verlängerung gegen den Drittligisten Alcoyano.

Vorstellung erst nach der EM

Bis Alaba seine neue Clubkollegen kennenlernt, wird noch einige Zeit vergehen. Der ÖFB-Star absolvierte am Freitagnachmittag, kurz bevor der Wechsel offiziell wurde, in Bad Tatzmannsdorf das erste Vorbereitungstraining auf die EM 2021. Noch am Dienstag und Mittwoch aber soll sich Alaba laut spanischen Medienberichten in Madrid aufgehalten haben und dabei nach einer Bleibe gesucht sowie das Real-Trainingszentrum inspiziert haben.

Per Mini-Video hießen die Spanier ihren neuen Innenverteidiger aber wenigstens schon mal willkommen. In einer Mitteilung auf der Vereins-Homepage ließen die Königlichen auch die zahlreichen Erfolge, die Alaba mit den Münchnern feierte, nicht unerwähnt. 28 Titel insgesamt, darunter zweimal die Champions League. Beim ersten Triumph 2013 war auch sein künftiger Kollege Kroos noch mit im Bayern-Dress dabei gewesen. (APA)

📝 Steckbrief von David Alaba

👶 Persönliche Daten:

  • Geburtsdatum: 24. Juni 1992
  • Geburtsort: Wien
  • Größe: 1,80 m
  • Gewicht: 75 kg
  • Familienstand: Freundin Shalimar, ein Sohn (geboren im Dezember 2019)

Sportliche Daten:

  • Positionen: Innenverteidiger, linker Außenverteidiger, zentrales Mittelfeld
  • Aktueller Verein: FC Bayern München (Vertragsende 30. Juni 2021)
  • Marktwert (laut transfermarkt.at): 55 Mio. Euro
  • Bisherige Vereine: SV Aspern (2001-2002), FK Austria Wien (2002-2008), FC Bayern München (2008-Jänner 2011), 1899 Hoffenheim (Jänner 2011-Juni 2011/leihweise von FC Bayern), FC Bayern (Juni 2011-Juni 2021)
  • ÖFB-Nationalteam: 79 Länderspiele (14 Tore)

🏆 Größte Erfolge:

  • Champions-League-Sieger 2013, 2020
  • Deutscher Meister 2010, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021
  • Deutscher Cupsieger 2010, 2013, 2014, 2016, 2019, 2020
  • Deutscher Supercup-Sieger 2012, 2016, 2017, 2018, 2020
  • Gewinn des europäischen Supercups 2013, 2020
  • Gewinn des Club-WM-Titels 2013, 2020

👑 Auszeichnungen:

  • Österreichs Sportler des Jahres 2013, 2014
  • Österreichs Fußballer des Jahres 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2020

Kommentieren


Schlagworte