US-Soldaten enthüllen mit Karteikarten-Apps Geheimnisse zu Atomwaffen

US-Soldaten in allen sechs europäischen Militärbasen nutzen Apps, die mit dem Schutz der Stützpunkte und Waffensysteme betraut sind, um sich Informationen wie Sicherheitsprotokolle zu merken. Eine Enthüllungsplattform entdeckte jetzt jedoch ein massives Datenleck.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© Getty Images/iStockphoto

Washington – US-Soldaten haben laut einem Medienbericht beim Lernen mit Karteikarten-Apps Geheimnisse über in Europa stationierte Atomwaffen preisgegeben. Die Enthüllungsplattform Bellingcat berichtete am Freitag, bei einer Online-Suche mit Militärbegriffen auf die im Netz einsehbaren Karteikarten gestoßen zu sein. Diese ließen Rückschlüsse auf die genauen Standorte der Atomwaffen und andere geheime Daten zu.

Demnach nutzen US-Soldaten in allen sechs europäischen Militärbasen, die mit dem Schutz der Stützpunkte und Waffensysteme betraut sind, Karteikarten-Apps wie Chegg, Quizlet und Cram, um sich Informationen wie Sicherheitsprotokolle zu merken. Bellingcat gab nun bei Google-Suchen geläufige Abkürzungen und Begriffe wie "WS3" für Waffenlagerungs- und Sicherheitssysteme, "PAS" für Flugzeugbunker und "vault" für eine im Boden eingelassene Betonkammer ein – und stieß so auf die Karteikarten. Damit können Daten seit 2013 nachverfolgt werden, die jüngsten Hinweise stammten demnach aus dem April 2021.

Bellingcat informierte die NATO und das US-Militär nach eigenen Angaben vor seiner Veröffentlichung über die gravierenden Sicherheitslecks. Danach seien die angesehenen Hinweise offenbar entfernt worden. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte