Bis zu 27 Grad in Tirol: Hoch Waltraud startet zum Sommerbeginn durch

Der meteorologische Sommerbeginn am 1. Juni glänzt in Tirol mit mehr als zehn Sonnenstunden, auch das Thermometer klettert steil nach oben. Zu Fronleichnam mischen zwar wieder ein paar Wolken mit, die Zeichen stehen aber eindeutig auf Frühsommer.

  • Artikel
  • Fotogalerie
  • Diskussion
Christoph und Valerie aus dem Zillertal wagten am Montag den Sprung in den Lanser See – und werden in den kommenden Tagen dazu noch öfter Gelegenheit haben, denn die Temperaturen lassen die Lust aufs Schwimmen weiter steigen
© Böhm

Innsbruck – Dass der Frühling 2021 nicht viel für Wärme und Sonnenschein übrig hatte, war in den vergangenen Wochen deutlich zu spüren. Er geht sogar als kältester seit sage und schreibe 34 Jahren in die Geschichte ein. Die gute Nachricht: Am Dienstag übernimmt nicht nur im meteorologischen Kalender der Sommer das Kommando, sondern auch im Wettergeschehen. Bis zu 27 Grad und „Sonnenschein satt" erwarten Tirol, prognostiziert Werner Troger von den Meteo Experts.

Schon der Wochenstart gab einen Vorgeschmack darauf, wie schön der Frühsommer sein kann. „Am Montag und Dienstag dürfen wir wirklich ein Traumwetter genießen, für diese Jahreszeit haben wir die maximale Ausbeute an Sonnenstunden", so der Meteorologe. Das Thermometer klettert auf bis zu 24 Grad. Grund dafür ist das kräftige Hochdruckgebiet Waltraud mit dem Zentrum über Skandinavien.

💡 Gut zu wissen: Was unterscheidet den meteorologischen und den kalendarischen Sommerbeginn?

Meteorologisch beginnt der Frühling – wie jedes Jahr – bereits am 1. Juni. Um das Jahr etwas vereinfacht in vier feste Jahreszeiten zu teilen und so Vergleichszeiträume zu schaffen, beginnen Frühling, Sommer, Herbst und Winter in der Meteorologie immer jeweils am Monatsersten von März, Juni, September und Dezember.

Die kalendarischen – oder auch astronomischen – Jahreszeiten hingegen richten sich nach dem Stand der Erde zur Sonne und fallen darum jedes Jahr etwas anders aus. Am 21. Juni um genau 5.32 Uhr findet heuer die Sommersonnenwende statt und läutet somit auf der Nordhalbkugel den Sommer ein. Mit dem Beginn des Sommers auf der Nordhalbkugel startet der Herbst auf der Südhalbkugel der Erde.

Die Sommersonnwende ist der Zeitpunkt, an dem die Sonne ihren nördlichsten Stand erreicht bzw. senkrecht über dem Wendekreis der nördlichen Erdhälfte steht. An keinem anderen Tag im Jahr erhellt uns die Sonne auf der Nordhalbkugel so lang wie an diesem. Das heißt, dass ab dem 21. Juni die Tage wieder kürzer werden und es früher dunkler wird.

Ab Mittwoch noch wärmer, aber nicht mehr wolkenlos

„Ab Mittwoch dreht sich die Strömung immer mehr auf Südwest, das Hoch ist nicht mehr ganz so ausgeprägt", erklärt Troger. Waltraud löst sich aber auch nicht auf, es bleibt darum überwiegend freundlich – wenn auch nicht mehr so stabil wie zuvor. Immer wieder ziehen Wolken durch, über den Tag hinweg werden sie mehr und vereinzelt kann es auch einmal kurz gewittrig-nass werden.

Weiter aufwärts geht es dagegen mit den Temperaturen: Am Mittwoch liegen die Höchstwerte bei 25 Grad, am Donnerstag und Freitag sogar etwas darüber. „30 Grad werden nicht drin sein, aber bis zu 27 Grad sind gut möglich", meint Troger.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

📸 So schön ist der Frühsommer in Tirol: Wir suchen die besten Leserfotos

Zum Wochenende hin schwül und mehr Schauer

Während Regen in den Vortagen die Ausnahme bleibt, wird es am Wochenende so schwül und warm, dass die Schauer zunehmen, wie der Meteorologe voraussagt. Vor allem am Sonntag breiten sich Gewitter und Platzregen auf weite Teile Tirols aus. Eine Abkühlung oder gar ein rasches Ende der frühsommerlichen Gefühle ist deswegen aber nicht zu befürchten, gibt er Entwarnung: „Der Frühsommer nimmt jetzt richtig Fahrt auf." (klh)


Kommentieren


Schlagworte