YouTube schüttet vier Milliarden Dollar an Musikindustrie aus

Die Vergütungen von YouTube umfassen Zahlungen an Künstler, Autoren, Labels und andere. 30 Prozent dieser 4 Milliarden Dollar wurden durch nutzergenerierte Inhalte generiert.

  • Artikel
  • Diskussion
YouTube ist bei der Ausschüttung der Tantieme fast so bedeutend wie der weltweite Streaming-Marktführer Spotify.
© via www.imago-images.de

Mountain View – YouTube hat in den vergangenen 12 Monaten mehr als 4 Milliarden Dollar (3,28 Mrd. Euro) an die Musikindustrie gezahlt. Das geht aus einem Blogeintrag von Lyor Cohen, dem obersten Musikmanager des Streaming-Videodienstes, hervor, der am Mittwoch (Ortszeit) in San Bruno (Kalifornien) veröffentlicht wurde.

YouTube ist damit bei der Ausschüttung der Tantieme fast so bedeutend wie der weltweite Streaming-Marktführer Spotify. Der europäische Dienst hatte nach eigenen Angaben im Jahr 2020 mehr als 5 Milliarden Dollar ausgezahlt.

Einnahmen durch Werbung und Abonnements

Die Vergütungen von YouTube umfassen Zahlungen an Künstler, Autoren, Labels und andere. Cohen sagte, dass 30 Prozent dieser 4 Milliarden Dollar durch nutzergenerierte Inhalte generiert wurden. Das sind Videos, die nicht von den Labels oder den Künstlern selbst hochgeladen wurden, sondern von Anwenderinnen und Anwendern.

"Fan-getriebene Videos haben auf YouTube immer geblüht und Künstlern geholfen, ihr Publikum zu vergrößern und Songs auf der ganzen Welt zu verbreiten", schrieb er. "Wir sind begeistert, dass sie nun auch zu einer bedeutenden und zusätzlichen Einnahmequelle neben Premium-Musikinhalten geworden sind."

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Cohen betonte, einen erheblichen Teil der Einnahmen erziele YouTube durch seine massiv werbegestützte Videoplattform, zusätzlich zu dem Abonnementservice. Sein Unternehmen werde Angebote für Künstler und Labels ausbauen, einschließlich direktem Verkauf von Tickets und Fan-Artikeln sowie mit virtuellen Konzerten. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte