Fallschirmspringer schlug in Vorarlberg bewusstlos auf dem Boden auf

Der 33-Jährige war bei einem Formationsflug mit einem Kollegen kollidiert. Sein Schirm öffnete sich automatisch und bremste den freien Fall ab. Er wurde unbestimmten Grades verletzt.

  • Artikel

Dornbirn – Ein 33-jähriger Fallschirmspringer aus Niederösterreich ist am Donnerstag in Dornbirn nach einem Unfall in der Luft bewusstlos auf dem Boden aufgeschlagen. Sein Schirm öffnete sich in etwa 300 Meter Höhe automatisch und bremste den freien Fall des Mannes vor dem Auftreffen auf dem festen Untergrund noch ab. Der 33-Jährige war zuvor mit einem Kollegen zusammengestoßen. Er wurde mit nicht näher bestimmten Verletzungen per Hubschrauber ins LKH Feldkirch eingeliefert.

Nach Angaben der Polizei unternahm der 33-Jährige aus Bad Fischau (Bezirk Wiener Neustadt-Land) mit drei anderen Fallschirmspringern einen Formationsflug. Die Gruppe sprang gegen 19.00 Uhr oberhalb von Dornbirn in einer Höhe von etwa 4.000 Meter aus dem Flugzeug. Als sich das Quartett in der „Head-Down“-Phase (Kopf nach unten) befand, stießen der 33-Jährige und ein 46-Jähriger aus Salzburg mit den Köpfen zusammen.

Während der 46-Jährige dabei nur leicht verletzt wurde und selbstständig auf dem Flugplatz in Hohenems landen konnte, verlor der Niederösterreicher das Bewusstsein. Nach seinem Aufschlag auf den Boden landeten die anderen beiden Fallschirmspringer bei ihrem verunglückten Kollegen und leisteten Erste Hilfe. Sowohl beim 33-Jährigen als auch beim 46-Jährigen handle es sich um erfahrene Fallschirmspringer, hieß es. (APA)


Schlagworte