Tiroler (60) von „Investitionsberater“ um mehr als 10.000 Euro betrogen

Der Mann aus dem Bezirk Landeck ging einer Online-Betrugsmasche auf den Leim und überwies mehrfach Geld für angebliche Gebühren. Ihm entstand ein Schaden im unteren fünfstelligen Eurobereich.

  • Artikel
  • Diskussion (1)

Landeck – Es begann mit der angeblichen Aussicht auf hohe Investitionsgewinne und endete mit einem erheblichen finanziellen Schaden: Ein 60-jähriger Tiroler aus dem Bezirk Landeck ist einer klassischen Online-Betrugsmasche auf den Leim gegangen, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Der Mann war Mitte März auf das Inserat einer angeblichen Investitionsplattform aufmerksam geworden. Nachdem er seine Daten preisgegeben hatte, wurde er von einem „Berater“ kontakiert. Bei der überwiegend mittels eines Messengerdienstes abgewickelten Kommunikation täuschte der Unbekannte den 60-Jährigen und verleitete ihn zu insgesamt sieben Überweisungen.

Als das Betrugsopfer die Auszahlung eines Teiles seines bisherigen Gewinnes verlangte, wurde abermals eine Gebühr im mittleren, fünfstelligen Eurobereich verlangt. Der 60-Jährige bezahlte diese Gebühr nicht mehr und erstattete Anzeige bei der Polizei. Dem Tiroler entstand ein Gesamtschaden im unteren fünfstelligen Eurobereich. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte