Hopfgartner Firma lieferte Wasserstoff-Spezialtanks für MPreis

  • Artikel
  • Diskussion
APL-Geschäftsführer Markus Widner (r.) schickte am Mittwoch mit seinen Mitarbeitern den letzten Wasserstoff-Großtank von der Produktionshalle in Hopfgarten auf die Reise nach Völs.
© APL

Hopfgarten – Die Arbeiten zur Errichtung der ersten Wasserstoffanlage des Tiroler Lebensmittelhändlers MPreis in Völs schreiten planmäßig voran. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme ist für Herbst 2021 geplant. In der Nacht auf Donnerstag wurden die dazu notwendigen, insgesamt 130 Tonnen schweren Spezialtanks angeliefert, die zur späteren Zwischenlagerung des grünen Wasserstoffs dienen. Den Auftrag hat mit dem Hopfgartner Apparatehersteller APL ein Tiroler Unternehmen abgewickelt. „Es freut uns sehr, dass wir mit unserer Expertise zu diesem Tiroler Pionierprojekt einen Beitrag leisten konnten“, betont APL-Geschäftsführer Markus Widner. Das Auftragsvolumen liegt bei rund 450.000 Euro.

Insgesamt investiert MPreis rund 13 Mio. Euro in die hochmoderne Anlage. In einem ersten Schritt werden damit die Backöfen der Bäckerei Therese Mölk mit Wärme versorgt. In weiterer Folge soll der komplette Lkw-Fuhrpark von rund 40 Fahrzeugen von MPreis auf mit grünem Wasserstoff betriebene Lkw umgestellt werden.

APL gehört zur Industriesparte der Tiroler Pletzer Gruppe und hat sich in den letzten 50 Jahren zu einem führenden Spezialisten im Komponentenbau für Anlagen zur CO2-Einsparung entwickelt. APL beschäftigt an den beiden Fertigungsstandorten in Hopfgarten und Dormagen/Nordrhein-Westfalen rund 100 Mitarbeiter und hat zuletzt einen Umsatz von 22 Mio. Euro verzeichnet. Die Exportquote beträgt über 75 Prozent. (TT)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte