Mindestens sieben Bergleute bei Minenunglück in Mexiko verschüttet

Vorläufigen Untersuchungen zufolge kam es nach Überschwemmungen in der Mine zu dem Unglück.

  • Artikel
  • Diskussion
Einsatz in Coahuila in Mexiko.
© Imago/Sierra

Mexiko-Stadt – Bei einem Minenunglück im Norden Mexikos sind mindestens sieben Bergleute verschüttet worden. Wie die Behörden im Bundesstaat Coahuila am Freitag (Ortszeit) mitteilten, werden die Arbeiter seit einem Unfall in dem Bergwerk in der Gemeinde Muzquiz vermisst. Vorläufigen Untersuchungen zufolge kam es nach Überschwemmungen in der Mine zu dem Unglück. Nach Behördenangaben sind derzeit Kräfte des Katastrophenschutzes und der Polizei zur Rettung der Bergleute im Einsatz.

Der nördliche Staat Coahuila ist der wichtigste Kohleproduzent Mexikos. Die Sicherheitsbedingungen in den Bergwerken in Mexiko sind oft miserabel, weshalb es immer wieder zu Unfällen kommt. Bei dem bisher schwersten Grubenunglück in der Region starben im Jahr 2006 65 Bergleute bei einer Explosion. (APA/AFP)

3x Weber-Grill und 10x Just Spices Gewürzbox zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte