Maximilian Lechner verpasste in Milton Keynes die WM-Medaille

  • Artikel
  • Diskussion
Der Tiroler Maximilian Lechner spielte eine starke WM und verlor gestern erst im Viertelfinale.
© APA/Matchpool Room

Milton Keynes – Dem starken Auftritt des Tiroler Billard-Profis Maximilian Lechner in Milton Keynes (GBR) blieb die Krönung verwehrt. Bei der 9-Ball-Weltmeisterschaft schied der 30-jährige Innsbrucker gestern im Viertelfinale aus und verpasste damit eine WM-Medaille, die der Einzug in die Vorschlussrunde mit sich gebracht hatte. Nach einem 11:6-Sieg gegen den Niederländer Marc Bijsterbosch musste sich Lechner gestern dem starken Spanier David Alcaide Bermudez mit 4:11 geschlagen geben. Im Achtelfinale hatte sich der Tiroler gegen den Briten Elliot Sanderson nach 0:5 und 5:9 noch zu einem 11:9 gekämpft. Für Lechner war es erst der zweite Turniereinsatz nach einer gut 15-monatigen Pause aufgrund der Corona-Pandemie. Mit Albin Ouschan war noch ein zweiter Österreicher in der Nacht auf heute im Viertelfinaleinsatz. Für Mario He und Jasmin Ouschan war indes bereits in der K.-o.-Phase Endstation. (rost)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte