Das bringt der Samstag bei der EURO: Belgien und Dänemark in Favoritenrolle

Trotz der verletzungsbedingten Ausfälle von De Bruyne, Witsel und Hazard peilt Belgien zum Auftakt "auswärts" in Russland drei Punkte an. Auch Dänemark geht gegen Finnland als Favorit ins Match. Die Schweiz will ihren Erfolgslauf gegen Wales prolongieren.

  • Artikel
  • Diskussion
Für Russland-Teamchef Stani Tschertschessow rollt ab heute Abend der EURO-Ball gegen Gruppen-Favorit Belgien.
© DIMITAR DILKOFF

⚽ Gruppe B: Belgien - Russland 21.00 Uhr

Vor rund eineinhalb Jahren sah das belgische Nationalteam wie die führende Macht im europäischen Fußball aus. Mit einer blütenweißen Weste waren die "Roten Teufel" durch die EM-Qualifikation gefegt, die Spitze der FIFA-Weltrangliste immer fest umklammert. Doch vor dem Turnierstart am Samstag (21.00 Uhr/live TT.com-Ticker) in St. Petersburg gegen Russland lassen vor allem Verletzungen Zweifel daran aufkommen, dass es diesmal für den ersten Titel reichen wird.

Im Eröffnungsspiel der Gruppe B, in der auch Dänemark und Finnland gelost wurden, fallen Kevin De Bruyne, Axel Witsel fix und wohl auch Kapitän Eden Hazard aus. Das Trio könnte man auch als Herzstück der Mannschaft bezeichnen. Manchester-City-Star De Bruyne wurde nach einem Crash mit Antonio Rüdiger im Champions-League-Finale im Gesicht operiert. Witsel steht im Kader, obwohl er wegen eines Achillessehnenrisses monatelang nicht gespielt und erst Ende Mai wieder mit dem Ball trainiert hat. Beide machten die Reise nach St. Petersburg nicht mit. Hazard hat nach einer verletzungsgeplagten Saison bei Real Madrid zwar noch Trainingsrückstand, soll aber zumindest auf der Bank sitzen.

📊 Mögliche Aufstellungen Belgien - Russland

  • St. Petersburg Stadion, SR Mateu Lahoz/ESP
  • Belgien: 1 Courtois - 2 Alderweireld, 18 Denayer, 5 Vertonghen - 21 Castagne, 8 Tielemans, 19 Dendoncker, 11 Carrasco - 14 Mertens, 16 T. Hazard - 9 Lukaku
  • Russland: 1 Schunin - 2 Fernandes, 5 Semenow, 14 Dschikia, 13 Kudriaschow, 18 Schirkow - 15 Mirantschuk, 11 Sobnin, 7 Osdojew , 17 Golowin - 22 Dsjuba

Das Duell mit Russland hat es schon in der Quali für das paneuropäische Turnier zweimal gegeben - jeweils mit dem gleichen Ausgang: die von Stanislaw Tschertschessow trainierten Russen hatten keine Chance. Einem 3:1 in Brüssel folgte im November 2019 ein 4:1-Auswärtserfolg in St. Petersburg. Dort dürfen am Samstag immerhin maximal 30.500 Fans ins Stadion - das dritthöchste Maximalkontingent von allen EURO-Gastgeberstädten.

Der einstige FC-Tirol-Keeper Tschertschessow bezweifelt trotzdem, dass es so etwas wie echten Heimvorteil geben wird. "Auf der einen Seite ist es natürlich ein Vorteil, aber auf der anderen Seite liegt es nur an uns und wie wir uns vorbereiten", erklärte der 57-Jährige. Bei der WM 2018 im eigenen Land war die "Sbornaja" erst im Viertelfinale im Elfmeterschießen am späteren Vize-Weltmeister Kroatien gescheitert. In der EM-Qualifikation blieben die Belgien-Spiele die einzigen zwei Niederlagen, das ergab den zweiten Platz. Vielleicht wird der Angstgegner ja ausgerechnet heute besiegt ...

Zwei dänische Führungsspieler: Kasper Schmeichel und Thomas Delaney.
© LISELOTTE SABROE

⚽ Gruppe B: Dänemark - Finnland 18.00 Uhr

Dänemark bestreitet alle seine drei Gruppenspiele bei der Europameisterschaft im Parken-Stadion von Kopenhagen. Im ersten Auftritt ist am Samstag (18.00 Uhr/live TT.com-Ticker) Finnland der Gegner. Der Endrunden-Debütant müsste schon über sich hinauswachsen, um im Rennen um die Achtelfinalplätze ein entscheidendes Wort mitzureden. In Dänemark hält man das aktuelle Team hingegen für das qualitativ stärkste seit dem Sensationscoup bei der EM 1992 - und will hoch hinaus.

"Diese Mannschaft kann große Teams schlagen", sagte der frühere Dortmund-Stürmer Flemming Povlsen in einem Interview vor dem Turnierstart. Was die Klasse der einzelnen Spieler betrifft, kann dem klaren Favoriten Belgien in der Gruppe B am ehesten noch Dänemark das Wasser reichen. Mit Torhüter Kasper Schmeichel (34) von Leicester City, Kapitän Simon Kjaer (32) von AC Milan und Spielmacher Christian Eriksen (29) von Inter Mailand bilden drei Weltklasse-Akteure die zentrale Achse.

📊 Mögliche Aufstellungen Dänemark - Finnland

  • Kopenhagen, Parken Stadion, SR Taylor/ENG
  • Dänemark: 1 Schmeichel - 18 Wass, 4 Kjaer, 6 Christensen, 5 Maehle - 8 Delaney, 10 Eriksen, 23 Höjbjerg - 11 Skov Olsen, 19 Wind, 20 Poulsen
  • Finnland: 1 Hradecky - 4 Toivio, 2 Arajuuri, 5 L. Väisänen - 17 Alho, 14 Sparv, 8 Lod, 6 Kamara, 18 Uronen - 20 Pohjanpalo, 26 Forss

Als weitere gestandene Legionäre hat Trainer Kasper Hjulmand Pierre Emile Höjbjerg (Tottenham), Martin Braithwaite (FC Barcelona), Thomas Delaney (Borussia Dortmund), Yussuf Poulsen (RB Leipzig), Andreas Christensen (Chelsea) und Jannik Vestergaard (Southampton) im Talon.

Wie explosiv das "Danish Dynamite" ist, mussten rot-weiß-rote Fußballfans am 31. März beim 4:0-Sieg der Skandinavier in der WM-Qualifikation gegen Österreich in Wien anerkennen. Vor eigenem Publikum - für 25.000 Zuschauer gibt es aktuell das Pouvoir der lokalen Behörden - soll für die Dänen noch mehr gehen.

⚽ Gruppe A: Wales - Schweiz 15.00 Uhr

Wales erreichte als Überraschungsteam der EM 2016 in Frankreich das Halbfinale. Am Samstag (15.00 Uhr/TT.com-Live-Ticker) treffen die Waliser im zweiten Gruppe-A-Spiel in Baku auf die Schweiz. Bei den Inselkickern hat ein gewisser Generationenwechsel stattgefunden, Star der Truppe ist aber weiterhin Gareth Bale.

Ein anderer Star - die Lichtgestalt im walisischen Fußball - fehlt bei dem Turnier. ManUnited-Legende Ryan Giggs kann seine Coaching-Funktion nicht ausüben, da er wegen des Vorwurfs der Körperverletzung von zwei Frauen angeklagt und vom Verband freigestellt ist. Giggs, der gegen Kaution auf freiem Fuß ist, bestreitet die Anschuldigungen. An seiner Stelle wird sein Assistent Robert Page das Zepter schwingen. "Natürlich sind es schwierige Umstände. Aber die Situation, in die wir geraten sind, ist, wie sie ist. Also gehen wir so gut wie möglich damit um", betonte der frühere U21-Trainer mit der markanten Glatze. Mit seinem Freund Giggs tausche er sich regelmäßig aus. "Er wünscht uns das Beste und alles Gute wie jeder Waliser, der zu Hause sitzt."

Die von Vladimir Petkovic trainierten Schweizer verfügen über ein eingespieltes Kollektiv, das sieben Spiele unbesiegt ist und die jüngsten sechs gewonnen hat. Auch deshalb sind die Eidgenossen bei ihrem Auftaktmatch leichter Favorit.

📊 Mögliche Aufstellungen Wales - Schweiz

Baku, Olympiastadion, SR Turpin/FRA

  • Wales: 12 Ward - 22 Mepham, 6 Rodon, 4 B. Davies - 3 N. Williams, 7 Allen, 10 Ramsey, 8 Wilson, 14 C. Roberts - 20 James, 11 Bale
  • Schweiz: 1 Sommer - 4 Elvedi, 22 Schär, 5 Akanji - 2 Mbabu, 6 Zakaria, 10 G. Xhaka, 13 R. Rodriguez - 7 Embolo, 23 Shaqiri - 9 Seferovic

Kommentieren


Schlagworte