Traumtor von der Mittellinie: Tschechien feierte 2:0-Erfolg über Schottland

Im Außenseiter-Duell der Gruppe D setzte sich Tschechien mit 2:0 gegen Schottland durch. Mann des Spiels: Stürmerstar Patrik schick, der beide Tore der Tschechen erzielte – das erste per Kopf, das zweite aus fast 50 Metern Tor-Entfernung.

  • Artikel
  • Diskussion
Patrik Schick ließ mit seinem Treffer von der Mittellinie auch die schottischen Fans ungläubig zurück.
© PAUL ELLIS

Glasgow – Der erste Endrunden-Auftritt von Schottlands Nationalmannschaft seit knapp 23 Jahren endete mit einer Niederlage. Tschechien gewann am Montag im Hampden Park von Glasgow dank zwei Toren von Patrick Schick (42., 52.) mit 2:0 (1:0). Der zweite Treffer des Angreifers war mehr als sehenswert. Fast von der Mittellinie traf Schick über den verdutzten schottischen Schlussmann David Marshall hinweg ins Gehäuse.

Die Tschechen setzten sich in der Gruppe D an den zum Auftakt ebenfalls siegreich gebliebenen Engländern vorbei vorerst an die Spitze. Auf sie wartet nun am Freitag das Duell mit den zum Auftakt unterlegenen Kroaten. Schottland erwartet im Londoner Wembley dann das "Battle of Britain" gegen England.

📊 EM-Gruppe D: Schottland - Tschechien 0:2 (0:1)

Glasgow, Hampden Park, 12.000 Zuschauer, SR Siebert/GER

  • Tore: 0:1 (42.) Schick, 0:2 (52.) Schick
  • Schottland: Marshall - Hendry (67. McGregor), Hanley, Cooper - O'Donnell (79. Forrest), McGinn, McTominay, Armstrong (67. Fraser), Robertson - Dykes (79. Nisbet), Christie (46. Adams)
  • Tschechien: Vaclik - Coufal, Celustka, Kalas, Boril - Kral (67. Holes), Soucek - Masopust (72. Vydra),

Schottlands erstes Spiel auf großer Bühne seit der WM 1998 war von den Fans herbeigesehnt worden. Der Hampden Park war mit 12.000 Zuschauern im Rahmen der derzeitigen Möglichkeiten ausgefüllt. Die Hausherren mussten den angeschlagenen Kieran Tierney von Arsenal vorgeben. Tschechien vertraute auf Spielmacher Vladimir Darida und Mittelstürmer Schick.

Der Leverkusen-Angreifer fand die erste Möglichkeit vor. Die Schotten brachten den Ball nicht weg, Marshall parierte aber Schicks Abschluss ins kurze Eck (16.). Den Tschechen gelang es, mit Schottlands körperlichem Spiel mitzugehen. Spielerisch hochklassig war die Partie nicht. Schottlands beste Chance in den ersten 45 Minuten ließ Andy Robertson aus. Der Liverpool-Star hatte Platz und Zeit, Tschechiens Torhüter Tomas Vaclik drehte den Schuss aber über die Latte (32.). Seine Elf belohnte sich kurz vor der Pause. Nach einem Eckball flankte Rechtsverteidiger Vladimir Coufal, Schick stieg zwischen zwei Schotten hoch und köpfelte platziert ein.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Spielhälfte zwei startete fulminant. Schick und Darida scheiterten mit ihren Schüssen zunächst an Marshall, ehe der aufgerückte Jack Hendry die Lattenoberkante traf (49.). Vaclik beförderte den Ball nach einem missglückten Abwehrversuch eines Vordermanns dann akrobatisch aus dem Gefahrenbereich. Schottland schien einem Treffer nun nahe.

Ein Geniestreich von Schick machte die Hoffnungen der Briten aber zunichte: Der 25-Jährige sah Marshall zu weit vor seinem Tor stehen und zirkelte den Ball in hohem Bogen aus mehr als 45 Metern ins Netz. Für Schick war es der achte Treffer in den jüngsten elf Länderspielen.

Die Schotten gaben sich nicht auf, Vaclik vereitelte aber ihr Comeback. Spätestens mit der Fußabwehr gegen den völlig frei vor ihm auftauchenden Lyndon Dykes (66.) avancierte der beim FC Sevilla kaum spielende Schlussmann zum zweiten tschechischen Matchwinner. Schottland warf am Ende alles nach vorne, ein tschechisches Bein war im Gefahrenbereich aber immer dazwischen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte