Plus

Norbert Pleifer im TT-Gespräch: „Wir sind der Politik egal“

Treibhaus-Chef Norbert Pleifer spricht im TT-Interview über seinen vorübergehenden Meinungsverlust, die Ignoranz mancher Kulturstrategen und seinen Abschied vom Sommerkino im Innsbrucker Zeughaus.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Norbert Pleifer leitet das Innsbrucker Treibhaus, wo heute Abend der finnische Pianist Tuomas A. Turunen auftritt. Beginn: 19 Uhr.
© Rachlé

Das Treibhaus hat seit Mitte Mai wieder offen. Im Garten finden wieder täglich Konzerte statt. Die Wochen und Monate davor waren Sie auffallend ruhig.

Norbert Pleifer: Ich hab’ besorgte Briefe gekriegt. Manche haben sich wohl gefragt, ob ich noch lebe. Ich bin noch sehr vital. Die Meinung hab’ ich halt verloren. Das hat auch mit meiner jährlichen Herbstdepression zu tun. Und mit den ganzen Geschichten, zu denen man eigentlich nichts mehr sagen kann: zu den Golfern aus dem Zillertal oder zum Umsatzersatzgeld, mit dem jetzt der Wohnungsmarkt leergekauft wird. Und diese erbärmlichen Inszenierungen: als im Beisein von Kanzler und Gesundheitsminister zwei Senioren in einem Hinterzimmer niedergespritzt wurden. Und der ORF überträgt das Trauerspiel. Ich hab’ mir für meine Impfung eine Firmkerze gekauft. Vor jedem Konzert im Treibhaus spielen wir Bachs Weihnachtsoratorium an: Jauchzet, frohlocket.

Und das Publikum kommt?

Pleifer: Es kommt – und macht gleich bei einem, natürlich nicht ausgeschriebenen, Massentest mit: Weihrauch wird verfeuert. Wenn der Hals kratzt, ist das normal. Wer den Rauch aber nicht riechen kann, muss isoliert werden. Veranstaltungen im Garten waren mir immer eine Herzensangelegenheit. Vor mehr als zehn Jahren wurden sie uns abgedreht, weil schon der Applaus zu laut war. Der damals oberste Lärm-Jäger Elmar Rizzoli ist inzwischen zum Corona-Beauftragten befördert worden. Dafür sind die Konzerte wieder möglich. Beim Weihrauchtest machen täglich 168 Gäste mit. 168-mal 38,40 Euro sind 6451 Euro pro Abend. Ganz ohne Lab-Truck oder Dreck-Lab. Ich sollte das an Rizzoli schicken, damit er es an den Landeshauptmann zur Abrechnung weiterleitet.

Das aktuelle Treibhaus-Programm ist mit Déjà-vu überschrieben.


Kommentieren


Schlagworte