Bär in Fiss gesichtet, Wolfsnachweise im Ötztal und in Nauders

Nachdem es bereits im Mai Hinweise auf einen Bären gab, wurde nun einer beobachtet und sogar fotografiert. Das Land Tirol veröffentlichte das Foto eines Bären in Fiss. In Tirol gab es außerdem weitere Wolfsnachweise.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Dieser Bär wurde in Fiss durch ein Spektiv beobachtet.
© privat/Land Tirol

Fiss – Im Gemeindegebiet von Fiss stapfte am Montag ein Bär vor die Kamera. Der Beutegreifer wurde durch ein Spektiv beobachtet und aufgenommen. Das gab das Land Tirol in einer Aussendung bekannt. Bereits im Mai war in Serfaus und in Tobadill anhand von Spuren im Schnee ein Bär nachgewiesen worden.

📽️ Video | Der Bär im Almgebiet von Fiss

Ein genetischer Nachweis eines Bären wurde schon Ende Mai an einem gerissenen Schaf in Umhausen gefunden. Zwei weitere tote Schafe aus dieser Umgebung wiesen die DNA eines Wolfes aus italienischer Population auf. Einen weiteren italienischen DNA-Nachweis erbrachten die Untersuchungen von gerissenen Schafen am 31. Mai in Nauders und in Sölden sowie am 2. Juni in Längenfeld. Somit wurde im Ötztal im heurigen Jahr in Summe bereits vier Mal ein Wolf aus der italienischen Population sowie einmal ein Braunbär genetisch bestätigt.

Entwarnung gaben die genetischen Untersuchungen in Fügenberg und Rohrberg. Hier konnten keine Raubtiere nachgewiesen werden.

Bisher 17 Wolfs- und vier Bärennachweise

In diesem Jahr wurden somit in Tirol bereits 17 Mal ein Wolf und vier Mal ein Bär nachgewiesen. Bei derzeit 17 gerissenen Schafen im Ötztal, im Obersten Gericht, im Wipptal, im Außerfern und im Zillertal wurde die DNA von einem Wolf gefunden. Ein Schaf wurde bislang von einem Bären gerissen.

Die Ergebnisse der genetischen Untersuchungen zu den elf am Lader Heuberg gerissenen Schafen vom 8. Juni sind weiterhin ausständig. In der Zwischenzeit wurde dort ein Nachtpferch in Betrieb genommen, der die Schafe vor Wölfen schützen soll.

Drei weitere tote Schafe wurden indes in Sautens vermeldet, ein weiteres in Silz. In beiden Fällen wurden Proben entnommen. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte