Plus

Von wegen Unkraut! Wildes Grün, das auch schmeckt

Unkraut? Von wegen. Die 200 Wildkräuterarten, die hierzulande wachsen, strotzend vor Nährstoffen, schmecken und heilen kleine Gebrechen. Doch Vorsicht: Wer einen giftigen Doppelgänger statt des Superfoods pflückt, riskiert Bauchschmerzen.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
200 essbare, gesunde Wildkräuterarten wachsen auf den heimischen Wiesen.
© iStock

Von Judith Sam

Die Nase voll von Warteschlangen an der Supermarktkassa? Links hustet die Dame an der Kassa, rechts quengelt ein Baby. Die Last der Einkäufe gräbt Furchen in die Finger. Wie angenehm wäre es, stattdessen durch ein Feld zu flanieren, umspielt von Vogelgesang und einer sanften Brise. „Warum nicht? Schließlich strotzen Wildkräuter, die man dort pflücken kann, im Vergleich zu gezüchtetem Gemüse vor Nährstoffen“, kommentiert Rudi Beiser.


Kommentieren


Schlagworte