Plus

Gut zu wissen: So bekommt man den „Grünen Pass" aufs Handy

Auf der Seite des Gesundheitsministeriums können Impf-, Test- oder Genesungsbestätigungen heruntergeladen werden. Wie das funktioniert und wie man die Zertifikate ganz einfach aufs Smartphone bekommt, lesen Sie hier.

  • Artikel
  • Diskussion
Seit einigen Tagen kann der Nachweis über eine Covid-Impfung auf der Seite des Gesundheitsministeriums heruntergeladen werden.
© HANS KLAUS TECHT

Innsbruck – Geimpft, getestet oder genesen: Wer in Österreich in den Genuss von Gastro, Kultur und Co. kommen will, muss auch weiterhin einen sogenannten 3G-Nachweis erbringen.

Neben der Möglichkeit, Impf-, Test- oder Genesungsbestätigungen weiterhin in Papierform mitzuführen, besteht nun auch die Option, die Zertifikate online über den „Grünen Pass" aufzurufen und herunterzuladen, um sie beispielsweise auf dem Mobiltelefon zu speichern. Betreiber von Restaurants, Kinos und Co. können dann den enthaltenen QR-Code scannen und so die Gültigkeit überprüfen.

Freilich muss die Kontrolle nicht zwingend über den QR-Code erfolgen: Genauso gut kann dasselbe PDF-Dokument einfach vorgelegt werden, auch dafür ist sowohl ein Ausdruck oder das am Handy abgespeicherte PDF-Dokument verwendbar. Für einen Grenzübertritt empfiehlt es sich jedenfalls, ein Zertifikat inklusive QR-Code zu besorgen.

📗 Was ist der „Grüne Pass"?

Der „Grüne Pass" beinhaltet Nachweise („Zertifikate”), dass man eine Corona-Schutzimpfung erhalten hat („Impfzertifikat”), einen aktuellen negativen Corona-Test hat („Testzertifikat”) oder von COVID-19 genesen ist („Genesungszertifikat”).

International spielt der Nachweis über den „Grünen Pass" inklusive QR-Code eine bedeutende Rolle: Ab 1. Juli wird dieser beim Grenzübertritt in der EU, in den EWR-Staaten und der Schweiz anerkannt. Nicht EU-weit geregelt ist es allerdings, was den Zutritt zu diversen Einrichtungen wie Hotellerie, Restaurants, Bars, etc. betrifft.

So funktioniert's:


Kommentieren


Schlagworte