Fünf Ex-Tiroler starten bei der 108. Auflage der Tour de France

Ein Quintett, das sich lange Zeit in Tirol seine Sporen verdiente, schickt sich an, ab Samstag bei der 108. Tour de France für Schlagzeilen zu sorgen.

  • Artikel
  • Diskussion
Für den Oberösterreicher Lukas Pöstlberger handelt es sich mittlerweile um die vierte Teilnahme bei der Frankreich-Rundfahrt.
© gepa

Von Florian Madl

Innsbruck – Die Tour de France (Start am Samstag) wirft ihre Schatten voraus. Nach der turbulenten Corona-Auflage im Vorjahr soll bei der 108. Frankreich-Radrundfahrt diesmal alles wie üblich über die Bühne gehen. Von der französischen Hafenstadt Brest in der Bretagne geht es über 21 Etappen nach Paris. 184 Fahrer werden sich auf den Weg dorthin machen, alle mit dem einen Ziel: am 18. Juli im Gelben Trikot auf den Champs-Élysées anzukommen.

Besonders stolz ist auch Thomas Pupp, Teammanager im Tirol Cycling Team: „Nicht weniger als fünf Fahrer sammelten bei uns Erfahrung“, erzählt der Götzner. Neben den Österreichern Patrick Konrad, Michael Gogl, Marco Haller und Lukas Pöstlberger kam gestern auch der Deutsche Georg Zimmermann dazu. „Für uns als Nachwuchsrennstall ist das eine Auszeichnung.“

Einen von ihnen interviewte Pupp unlängst in seinem Podcast „Ride with passion“. Für Lukas Pöstlberger ist es die vierte Tour, dem 29-Jährigen aus Schwanenstadt ist dabei allerhand zuzutrauen. „Es passiert eben oder nicht“, meinte der Familienvater auf einen Etappensieg angesprochen. Abwegig ist das trotz seiner Helferdienste im deutschen Team bora-hansgrohe keineswegs: Erinnerungen an den Etappenerfolg beim Giro d‘Italia 2017 werden wach, „mein bisher größter sportlicher Erfolg“.

Glaubt man den Worten des Oberösterreichers im Podcast, könnte der Erfolg noch später passieren: „Ich fühle mich noch nicht am Zenit meiner Möglichkeiten und möchte deshalb auch gerne bis 36 fahren.“


Kommentieren


Schlagworte